Lucas Krzikalla vom DHfK Leipzig
  • Lucas Krzikalla machte seine Homosexualität öffentlich.
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Eine große Befreiung“: Handball-Bundesliga-Star outet sich als homosexuell

Der Handball-Profi Lucas Krzikalla hat als erster aktiver Mannschaftssportler in Deutschlands Profiligen seine Homosexualität öffentlich gemacht und will damit auch Veränderungen in der Sportwelt vorantreiben. „Die Sexualität, wer wie leben will, muss einfach egal sein – in jedem Beruf. Und damit sich endlich etwas ändert, müssen wir Profisportler jetzt auch selbst etwas unternehmen. Die Veränderung muss auch von innen kommen, aus dem Sport selbst“, sagte der 28-Jährige vom SC DHfK Leipzig in einem Interview der „Welt am Sonntag“.

„Nach Jahren der Diskriminierung haben wir, wenn wir alle den Mut haben, jetzt die Chance, tatsächlich ein für alle Mal etwas zu ändern. Jedes Coming-out ist eine große Befreiung“, betonte Krzikalla. Das Interview sei sein Beitrag dazu. „Heute kann ich es hier ganz klar sagen: Ich bin schwul, ich habe einen Freund, den ich liebe, und ich bin sehr glücklich darüber“, sagte der Handball-Profi. Dies nun öffentlich zu machen, sei „einer der wichtigsten Schritte in meinem Leben“.

Handball: Leipzig-Profi Lukas Krzikalla mit Coming-out

Krzikallas Verein lobte den Handballer für seine Entscheidung. Er wünsche sich einen „sehr unaufgeregten und offenen Umgang mit auch diesem Thema“, sagte Teammanager Karsten Günther im Sportradio Deutschland: „Ich hoffe, dass dieser Schritt dazu beiträgt, dass man sich in Zukunft darüber gar keine Gedanken mehr machen muss, und dass viele Leute dem Beispiel folgen.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Krzikalla berichtete, er habe sich jahrelang selbst schwergetan im Umgang mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit. „Es ist vieles … du willst dein Team nicht in Schwierigkeiten bringen. Wir repräsentieren ja auch Verein oder Verband. Da kann man nicht einfach für sich allein entscheiden“, sagte er. „Es sind die Vorurteile: Ein Mann darf alles, er darf sich bloß nicht schwach einem anderen Mann gegenüber zeigen – vor allem nicht im Sport.“

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Handball-Legende mit Kiel gegen HSVH: „Das wird ein geiles Spiel!“

Es gebe sehr viele Vorbehalte, mittlerweile seien ihm diese aber egal. „Idioten, die dumme Sprüche machen, wird es immer geben. Ich will für das stehen, was ich mache, und nicht über meine Sexualität definiert werden.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp