x
x
x
Radrennen in Valenciana
  • Bei einem Radrennen in Spanien hat es massenhafte Aufgaben nach einer Dopingkontrolle gegeben. (Symbolfoto)
  • Foto: imago/Beautiful Sports

„Ein verdammter Witz“: Dopingkontrolle bei Radrennen führt zu 130 Aufgaben

Unangekündigte Dopingkontrollen haben bei einem Amateur-Radrennen in Spanien offenbar zu zahlreichen Aufgaben geführt. Nach einem Bericht des Portals „Ciclo21“ haben nur 52 von 182 Fahrern das Ziel in Villena erreicht. In den vergangenen Jahren waren es in der Regel die Hälfte der Fahrer. Teilnehmer setzten die massenhaften Aufgaben in Zusammenhang mit den stichprobenartigen Kontrollen.

„Anti-Doping-Kontrollen in Villena führen zu Pannen und Aufgaben. Das ist keine mathematische Formel, sondern die Realität. Ich hoffe, die Maßnahmen greifen, denn das ist ein verdammter Witz“, sagte der achtplatzierte Alvaro Marza. Er wurde nach eigenen Angaben negativ getestet.

Veranstalter will klares Signal gegen Doping setzen

Der Veranstalter veröffentlichte ein Statement, in dem er die Dopingkontrollen damit erklärte, dass man sich den Regeln des Weltverbandes UCI unterordne.

Das könnte Sie auch interessieren: Box-Legende Mike Tyson (57) steigt wieder in den Ring – gegen einen YouTuber

„Wir wollen eine klare Botschaft an alle Radsportler und Fans senden: Doping hat in unserem Sport keinen Platz. Wir unterstützen Radsportler, die fair und ehrlich sind“, hieß es in der Mitteilung. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp