x
x
x
Potsdam-Trainer Bob Hanning beim Spiel gegen Großwallstadt
  • Bob Hanning feierte mit Potsdam gerade den Aufstieg in die erste Liga.
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Ein Desaster, eine glatte Sechs!“ Bob Hanning schimpft über den DHB

Der frühere DHB-Vize Bob Hanning hat den Deutschen Handballbund angesichts der Trennung von Sportvorstand Axel Kromer scharf kritisiert und dem Verband grobe Mängel in Sachen Kommunikation vorgeworfen. „Die Art und Weise, wie der Verband die Nachricht kommuniziert hat, ist eine glatte Sechs“, sagte der Geschäftsführer des Bundesligisten Füchse Berlin bei Sport 1.

Schon bei der Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Alfred Gislason sei die Kommunikation „ein Desaster“ gewesen, sagte Hanning: „Das jetzt ist nur die Fortsetzung, das passt dort mit rein. Aus dem medialen Thema wurde nichts gelernt.“

Hanning: „der Verband brauchte Veränderungen“

Dass der DHB seine Zusammenarbeit mit Kromer nicht über das Jahresende fortsetzt, ist für Hanning aber in der Sache nachvollziehbar. „Dass der Verband eine Veränderung in diesem System brauchte, das habe ich auch schon lange angesprochen“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: „Eine einzige Katastrophe“: „Kretzsche“ rechnet mit dem DHB ab

Bei der Suche nach einem „Männer-A-Nationalmannschaftsmanager“, der Kromers Aufgaben übernehmen soll, befürchtet Hanning allerdings angesichts der auf der DHB-Homepage veröffentlichten Stellenausschreibung neue Probleme. „Wenn ich die Beschreibung lese, dann kriege ich das Grauen. Vielleicht muss der Verband eine Ausschreibung machen, aber es kommen für diesen Job maximal drei oder vier Personen in Deutschland überhaupt in Frage“, sagte er. (sid/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp