x
x
x
Friedhelm Funkel mit besorgter Miene.
  • Zwischen Pokaleuphorie und Abstiegskampf. Der 1. FC Kaiserslautern mit Trainer Friedhelm Funkel.
  • Foto: IMAGO/Eibner

„Du hast keine Chance“: Wie Kellerkind Kaiserslautern in Kiel punkten will

Fünf Ligaspiele in Serie sieglos, mit „Hosenscheißerfußball“ reihenweise Führungen verspielt – und jetzt geht es auch noch zum Spitzenreiter: Einen Monat vor dem Pokalfinale befindet sich der 1. FC Kaiserslautern im Zweitliga-Blues. Die Existenzangst ist allgegenwärtig, selbst der abstiegskampferprobte Friedhelm Funkel flüchtet sich vor dem Gastspiel bei Holstein Kiel in Floskeln. „Du hast keine Chance, also nutze sie. Genauso ist es irgendwie“, sagte der Trainer-Routinier.

Derzeit liegen die Pfälzer als Vorletzter einen Punkt hinter dem Relegationsplatz und zwei hinter Rang 15. Es gebe vor dem Duell mit Bayer Leverkusen in Berlin noch „vier Alles-oder-nichts-Spiele“, betonte Funkel. Und zum Start dieser Crunchtime stehe bei Spitzenreiter Kiel gleich am Samstag (13 Uhr/Sky) „mit Sicherheit das schwerste Spiel an. Sie sind unfassbar stabil, treten als Verein sehr geschlossen auf.“ Doch auch dort müssen Punkte her.

Geschäftsführer Hengen nimmt die Mannschaft in die Pflicht

Zuletzt hatte Geschäftsführer Thomas Hengen die chronisch von Toptorjäger Ragnar Ache abhängige Mannschaft wegen „Hosenscheißerfußball“ angezählt. Beim enttäuschenden 1:1 (1:0) gegen Wehen Wiesbaden in der Vorwoche wurde der FCK wie so oft nach Führung passiv – und mal wieder knallhart bestraft. „Du musst es halt irgendwann auch aufs Parkett bringen. Du kannst nicht sagen, nächste Woche, nächste Woche, nächste Woche. Irgendwann sind die Spiele aus“, monierte Hengen in der Rheinpfalz.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für das drohende Horrorszenario Abstieg wäre der vor Jahren finanziell fast kollabierte Traditionsklub allerdings gewappnet. „Wir haben alle Szenarien vorbereitet. Wir haben unseren Job im Hintergrund gemacht. Wir haben für beide Ligen die Lizenz erhalten“, sagte Hengen. Der Verein müsse für einen möglichen Absturz in die 3. Liga lediglich „ein paar Nachweise erbringen hinsichtlich unserer Sponsoringeinnahmen“. Das werde man schaffen.

Funkel glaubt an den Klassenerhalt

Plan B soll allerdings in der Schublade bleiben, es gilt, das Horrorszenario in den letzten Spielen gegen Kiel, Magdeburg, Hertha und Braunschweig noch abzuwenden. „Wir geben nicht auf. Im Gegenteil, wir kämpfen“, sagte der Geschäftsführer deutlich: „Man muss der Mannschaft diesen immensen Druck nehmen. Wir haben doch nichts mehr zu verlieren. Die Mannschaft kann nur gewinnen, aber sie muss es auch verstehen und daran glauben.“

Das könnte Sie auch interessieren: Für 19,03 Euro: Pokal-Schreck Saarbrücken verkauft Erinnerungen an Bayern-Coup

Diesen Glauben soll der in zahlreichen ähnlichen Situationen gestählte Funkel vermitteln. „Ich bin überzeugt, dass wir die Kurve kriegen. Wir haben die Qualität“, sagte der 70-Jährige. „Angriff“, gab Hengen als Motto aus, sei auch im Abstiegskampf „die beste Verteidigung“. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp