Amanal Petros bei Leichtathletik-Europameisterschaften 2022 in München
Amanal Petros bei Leichtathletik-Europameisterschaften 2022 in München
  • Amanal Petros ist deutscher Marathon-Rekordhalter, seine Familie lebt noch in Äthiopien.
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Die Familie lebt! Deutscher Marathon-Rekordhalter atmet auf

Endlich. Nach all den Sorgen und Ängsten um seine Familie, nach dem Krieg in Äthiopien mit rund einer halben Million Toten und mindestens zwei Millionen Vertriebenen, weiß Amanal Petros, dass seine Mutter und die Schwester am Leben sind. Eine Befreiung für den deutschen Marathon-Rekordhalter.

„Es ist wieder möglich anzurufen, allerdings gibt es bisher Telefonverbindungen meist nur in die größeren Städte”, sagte Petros bei „leichtathletik.de“: „Meine Mutter konnte ich daher noch nicht sprechen, denn sie wohnt in einem kleinen Dorf, da ist es noch schwierig. Aber mit meiner Schwester habe ich gesprochen, und ich weiß jetzt, dass es ihnen gut geht. Das ist eine enorme Erleichterung, eine Last fällt mir von den Schultern.”

Krieg in Äthiopien erschwerte den Kontakt zur Familie

Zwei Jahre tobte der Krieg in der Tigray-Region im Norden Äthiopiens zwischen Rebellen und der Regierung, das benachbarte Eritrea hatte die äthiopische Armee bei den Kämpfen unterstützt. Und Petros, in Eritrea geboren, mit der Mutter als Zweijähriger nach Äthiopien geflohen, wusste lange nicht, wie es den Verwandten erging. Seit dem Friedensabkommen beruhigt sich die Lage mittlerweile.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Und so blickt Petros zuversichtlich auf das Jahr 2023, das für den 27-Jährigen am Sonntag mit einem 10-km-Rennen in Valencia beginnt. „Es ist noch vieles möglich, ich glaube an mich”, sagte Petros, der als Teenager nach Deutschland kam. In Valencia stellte er im Dezember 2021 seinen deutschen Rekord (2:06:27 Stunden) über die 42,195 km auf.

Das könnte Sie auch interessieren: Strom-Chaos in Ruhpolding: ARD muss Biathlon-Schalte unterbrechen

Nach dem Rennen am Sonntag geht es nach Kenia ins Trainingslager, beim Sevilla-Marathon (19. Februar) will Petros dann die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris so gut wie klar machen. „Ich werde im Marathon ganz bestimmt noch stärker und auch schneller”, sagte er. Schließlich kann Petros jetzt endlich wieder befreit auflaufen. (sid/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp