x
x
x
Peter Wright wirft einen Dart.
  • Peter Wright gehört zu den Stars der Darts-Szene.
  • Foto: imago/Action Plus

Darts zu Olympia? Verbands-Boss hat eine klare Meinung und schimpft

Darts boomt, vor allem um die Weihnachtszeit. Wenn es um eine mögliche Aufnahme ins olympische Programm geht, agiert einer der Bosse besonders allergisch.

Verbandsboss Werner von Moltke hat auf das IOC geschimpft und das Thema Darts bei Olympia als „völlig irrelevant“ bezeichnet. „Wenn man das machen würde, würde man dem IOC einen Gefallen tun. Die gehen ja nur auf Sportarten drauf, die boomen. Von denen sie sich ein bisschen was abkupfern wollen. Sie haben ja nicht geholfen, Darts groß zu machen“, sagte von Moltke als Geschäftsführer der PDC Europe. Von PDC-Seite gab es bislang keinen Kontakt mit dem Internationalen Olympischen Komitee, wie von Moltke und Geschäftsführer Matthew Porter betonten.

Von Molke sieht in Olympia ein „Verbrechen“ an den Athleten

„Die Funktionäre konzentrieren sich immer nur auf Olympia, und das ist ein Verbrechen am Athleten. Olympia geht komplett am Athleten vorbei“, sagte von Moltke. Der 53 Jahre alte Funktionär kritisierte vor allem, dass Sportler nicht in Form von Prämien für ihre Olympiasiege belohnt werden.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Medaille hat einen Verkehrswert von 250 US-Dollar. Wie kann das sein? Wieso lassen die Athleten das mit sich machen? Es ist eine solche Sauerei. Das gibt es überhaupt nicht“, klagte von Moltke. Die Profis um Weltmeister Michael Smith (England) und Michael van Gerwen (Niederlande) befürworten allerdings eine Olympia-Aufnahme ihrer Sportart.

Das könnte Sie auch interessieren: „Wie eine Wurst“: Deutscher Darts-Star sauer nach Erstrunden-Aus

Das IOC will das olympische Programm verjüngen und hat Sportarten wie Breaking oder Flag Football aufgenommen. „Es ist ein Thema, das uns überhaupt nicht beschäftigt. Es wird oft von Dritten an uns herangetragen. Ich werde mich keine Minute mit diesem Thema beschäftigen“, sagte von Moltke.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp