Spieler der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft beim gemeinsamen Jubel
  • Das DEB-Team steht bei der Eishockey-WM in Finnland vorzeitig im Viertelfinale.
  • Foto: imago/ActionPictures

Stark! Deutsches Eishockey-Team steht schon im WM-Viertelfinale

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist bei der WM in Finnland vorzeitig ins Viertelfinale eingezogen. Die DEB-Auswahl profitierte am Samstag von Frankreichs 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)-Niederlage gegen Dänemark. Dadurch ist das Team von Bundestrainer Toni Söderholm mit zwölf Punkten aus fünf Partien bereits vor den letzten beiden Gruppenspielen nicht mehr von den ersten vier Plätzen in der Gruppe A zu verdrängen.

Deutschland, das auf dem dritten Platz liegt, hatte beim ungefährdeten 9:4 am Freitag gegen Italien den vierten Erfolg nacheinander gefeiert und die Weichen für die K.o.-Runde gestellt. Zuvor hatte das DEB-Team 1:0 gegen Dänemark, 3:2 gegen Frankreich und 2:1 gegen den Olympiadritten Slowakei gewonnen sowie zum Auftakt 3:5 gegen Titelverteidiger und Rekordweltmeister Kanada verloren.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In den letzten beiden Vorrundenspielen am Sonntag gegen Kasachstan (15.20 Uhr) und am Dienstag gegen die Schweiz (11.20 Uhr/beide Sport1 und MagentaSport) will sich Deutschland eine gute Ausgangslage für die Runde der letzten acht Teams (ab 26. Mai) verschaffen.

Im vergangenen Jahr war die DEB-Auswahl bei der WM in Riga bis ins Halbfinale gestürmt und am Ende Vierter geworden.

DEB-Team könnte Aufeinandertreffen mit Finnland zunächst vermeiden

Im Idealfall erreicht das deutsche Team als Zweiter das Viertelfinale. Dann würde Deutschland Kalibern wie Olympiasieger Finnland, der sich am Freitag vor heimischen Publikum als erstes Team vorzeitig für die K.o-Runde qualifiziert hatte, und dem elfmaligen Weltmeister Schweden zunächst aus dem Weg gehen und auch am aktuellen Spielort in Helsinki bleiben können. (sid/pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp