Big-Wave-Surfer in Aktion
Big-Wave-Surfer in Aktion
  • Nazare, eine am Atlantik gelegene portugiesische Stadt, ist besonders beliebt bei Surfern – und bekannt für ihre Monsterwellen (Symbolfoto).
  • Foto: IMAGO/Ingo Kutsche

Brasilianer stirbt bei Sturz an Surfer-Hotspot

Die Szene der Big-Wave-Surfer trauert um den Brasilianer Marcio Freire. Der 47-Jährige ist am berühmten Spot Nazare in Portugal ums Leben gekommen.

Dies berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf lokale Behörden. „Ein 47-jähriger Mann brasilianischer Nationalität starb heute Nachmittag, nachdem er beim Surfen in Praia do Norte gestürzt war“, hieß es in einer Erklärung der nationalen Schifffahrtsbehörde. Wiederbelegungsmaßnahmen hätten den erfahrenen Sportler nicht mehr retten können.

Deutscher Steudtner hält Weltrekord im Big-Wave-Surfen

Nazare ist ein Hotspot für Big-Wave-Surfer, vor der kleinen Stadt am Atlantik brechen die größten Wellen der Welt. Der Nürnberger Sebastian Steudtner bezwang hier im Oktober 2020 eine 26,21 Meter hohe Welle und führt damit die Rekordjagd an.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Rund um den tragischen Unfall von Freire, der große Bestürzung auslöste, sollen nun laut der Behörden „keine außerordentlich gefährlichen“ Bedingungen geherrscht haben. „Wir haben einen von uns verloren“, schrieb Nic von Rupp, ein portugiesischer Surfer mit deutschen Wurzeln bei Instagram.

Das könnte Sie auch interessieren: „Verstehe ihn nicht”: Köln-Stürmer sauer auf Trainer Baumgart

Seitdem die Szene Anfang der 2010er Jahre immer stärker in Nazare vertreten war, kam es wiederholt zu Zwischenfällen. Einen Todesfall hatte es bislang noch nicht gegeben. (sid/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp