Carlos Arthur Nuzman bei Olympischen Spielen 2016
  • Carlos Arthur Nuzman hatte Olympia 2016 scheinbar mittels gekaufter Stimmen nach Rio geholt.
  • Foto: Getty Images

Betrug bei Olympia-Vergabe: Top-Funktionär muss 30 Jahre in den Knast

Der langjährige brasilianische Sportfunktionär Carlos Arthur Nuzman, bei den Olympischen Sommerspielen und Paralympics 2016 in Rio de Janeiro Präsident des lokalen Organisationskomitees, ist wegen Korruption, organisierter Kriminalität, Geldwäsche und illegaler Finanztransfers zu 30 Jahren, elf Monaten und acht Tagen Haft verurteilt worden.

Dem 79-Jährigen war wegen angeblichen Stimmenkaufs bei der Vergabe der Spiele am Zuckerhut der Prozess gemacht worden. Nuzman kann gegen das Urteil vom Donnerstag (Ortszeit) in Berufung gehen. 

Nuzman, Gryner und Cabral verurteilt

Neben Nuzman, der 22 Jahre lang das Nationale Olympische Komitee Brasiliens anführte, wurden auch Rio-2016-Generaldirektor Leonardo Gryner (13 Jahre) sowie der damalige Gouverneur des Bundeslandes, Sergio Cabral (zehn Jahre), von einem Bundesgericht in Rio verurteilt. Während Cabral bereits seit November 2016 im Gefängnis sitzt und wegen diverser anderer Verbrechen schon über 300 Jahre aufgebrummt bekommen hat, dürfen Nuzman und Gryner zumindest bis zur Berufung auf freiem Fuß bleiben.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Im März 2017 hatte die französische Zeitung Le Monde von möglichen Stimmenkäufen bei der Wahl Rios zum Olympiagastgeber berichtet, Nuzman und Gryner wurden dann sieben Monate später während der Operation „Unfair Play“ verhaftet. 

Das könnte Sie auch interessieren: Erneut zu Olympia? Deutsche Top-Sprinterin wechselt die Sportart

Bestechungsgelder sollen unter anderem Lamine Diack, damals Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF, sowie dessen Sohn Papa Massata erhalten haben. Die beiden Senegalesen waren im vergangenen September in Paris wegen anderer Vergehen zu Haftstrafen verurteilt worden. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp