Bei Haruyuki Takahashi, Vorstandsmitglied der Olympischen Spiele in Tokio 2020, wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt.
  • Bei Haruyuki Takahashi, Vorstandsmitglied der Olympischen Spiele in Tokio 2020, wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt.
  • Foto: AFP

Bestechung? Hausdurchsuchung bei Olympia-Funktionär

Die japanische Polizei hat laut Medienberichten eine Hausdurchsuchung bei Haruyuki Takahashi, Vorstandsmitglied von Tokio 2020, durchgeführt. Der 78-Jährige soll von einem offiziellen Sponsor der Olympischen Sommerspiele umgerechnet mehr als 300.000 Dollar angenommen haben.

Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur „Kyodo News“ erhielt ein von Takahashi geleitetes Sportberatungsunternehmen 2017 Geld von Aoki Holdings Inc., im Jahr darauf wurde die Bekleidungsfirma Olympia-Sponsor. Der Verdacht der Bestechlichkeit steht im Raum.

Takahashi wird der Bestechlichkeit verdächtigt

„Es gab keinen Interessenkonflikt wegen meiner Position als Vorstandsmitglied des Organisationskomitees“, hatte Takahashi in der Vorwoche im Interview mit der Tageszeitung „Yomiuri Shimbun“ erklärt. Die Tokioter Staatsanwaltschaft wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur „AFP“ nicht zur Angelegenheit äußern.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Seiko Hashimoto, OK-Chefin der wegen der Corona-Pandemie erst 2021 durchgeführten Spiele, will in der Sache „vollumfänglich kooperieren. Dass solche Dinge nachträglich ans Licht kommen, ist sehr enttäuschend“, sagte die 57-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren: „So nicht”: Leichtathletik-Chefin wird nach bitterer WM-Bilanz deutlich

Bereits im Januar 2019 waren Korruptionsvorwürfe rund um Tokio 2020 laut geworden. Frankreichs Justiz ermittelte gegen den damaligen Chef des japanischen Olympischen Komitees, Tsunekazu Takeda. Im Fokus stand eine Zahlung von rund zwei Millionen Euro im Zuge der Vergabe der Spiele. Takeda beteuert seine Unschuld, trat aber wenig später zurück. (sid/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp