x
x
x
Julia Tannheimer beim stehend Schießen
  • Sie geht eigentlich noch zur Schule: Julia Tannheimer
  • Foto: IMAGO / CEPix

Besser als Magdalena Neuner: Schülerin (18) mit Traum-Debüt im Biathlon

Julia Tannheimer stößt mit nur 18 Jahren mit Platz 15 in die Biathlon-Elite vor. Selbst Magdalena Neuner war bei ihrer Weltcuppremiere in diesem Alter nicht so weit vorne gelandet.

Tannheimer blieb bei ihrer furiosen Weltcuppremiere lange cool. Die euphorisierten Biathlon-Fans brachten sie ebenso wenig aus der Ruhe wie die Weltklasse-Konkurrenz um Elvira Öberg oder Julia Simon. Die Interviews wurden dann allerdings zur Mammutaufgabe. „Wenn ich mit fremden Menschen reden muss, bin ich sehr aufgeregt“, sagte die 18-Jährige ganz schüchtern. Sie sei auch „bei Referaten vor der Klasse“ nervös.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Anders sah es im Hexenkessel Chiemgau Arena vor 11.500 Zuschauern aus: Bei ihrem Debüt im Sprint von Ruhpolding lief sie mit fehlerfreiem Schießen auf Platz 15, wurde drittbeste Deutsche. Die große Magdalena Neuner war bei ihrer Weltcuppremiere an gleicher Stelle im Jahr 2006 26 Ränge weiter hinten gelandet – und dabei sogar sechs Monate älter. Vier Wettkämpfe brauchte die spätere Olympiasiegerin damals für ein Topergebnis wie Tannheimer.

Tannheimer blieb beim Schießen fehlerfrei

„Es ist verrückt, was sie für ein Rennen gemacht hat“, sagte Trainer Sverre Olsbu Röiseland über die Ulmerin: „Sie ist ein gutes Mädchen. Sie hat vor nichts Angst. Es ist fantastisch, was sie geleistet hat. Ihre Energie auf der Strecke, sie geht vom ersten Meter an Vollgas, das ist einfach cool.“ Anführerin Franziska Preuß schwärmte schon von einem „frischen Wind“ im Team.

„Es war total krass, das ganze Rennen“, sagte Tannheimer, die erst im Dezember im zweitklassigen IBU Cup debütiert hatte und dort schon im achten Rennen gewann: „Die Fans sind krass hier. Ich bin sehr zufrieden, hätte niemals gedacht, dass ich alle zehn Schuss treffe.“ Sie könne es „noch gar nicht glauben“, das Gefühl sei „einfach richtig schön“. Auch in der Verfolgung konnte sie mit Rang 33 erneut punkten.

Tannheimer mit Raketen-Entwicklung

Dabei liegt ihre Priorität woanders. „Ich gehe ja noch zur Schule, deswegen wollte ich erst mal mein Abi machen“, erzählte Tannheimer, die am Mittwoch ihre nächste Klausur schreibt. Dennoch würdigten die Trainer ihre Raketen-Entwicklung. „Julia ist sehr gut in der Schule“, sagte Sportdirektor Felix Bitterling: „Sie vertritt extremen Leistungsgedanken – das gilt fürs Schulische und fürs Sportliche. Das zeigt, was ihr Anspruch ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Horror-Sturz: Ski-Star Kilde im Krankenhaus – berühmte Freundin bei ihm

Tannheimers Kommentar zur Erfüllung der halben WM-Norm: ein sekundenlanger und zugleich äußerst sympathischer Lachanfall. Die deutsche Nachwuchshoffnung lässt eben lieber erfrischende Taten als große Worte sprechen. (jh/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp