x
x
x
Nina Meinke emotional im Interview nach der Absage.
  • Nach harter Vorbereitung auf ihren Kampf sagt die Gegnerin Minuten davor ab: Nina Meinke zeigt sich emotional.
  • Foto: picture alliance/dpa | Kendall Torres

Berlinerin „am Boden zerstört“: Historischer WM-Kampf platzt in letzter Sekunde

Große Enttäuschung statt großer Sport: Der mit Spannung erwartete Titelkampf im Frauenboxen zwischen Nina Meinke und Amanda Serrano findet nicht statt. Die Besucher erfahren das erst in der Halle.

Der WM-Boxkampf der Berlinerin Meinke gegen die Vierfach-Weltmeisterin Serrano ist wegen einer Augenverletzung Serranos kurzfristig abgesagt worden. Die 35-Jährige aus Puerto Rico teilte dies den Fans in der mit 18.500 Zuschauern ausverkauften Halle in San Juan unter Tränen und mit einer weißen Sonnenbrille im Gesicht mit. Dabei gab es lautstarke Buhrufe aus dem Publikum. Der Titelkampf im Federgewicht war für das Frauenboxen unüblich über zwölf Runden mal drei Minuten angesetzt, für Meinke wäre dies eine Premiere gewesen.

Ex-Weltmeisterin Regina Halmich ist geschockt

„Ich bin am Boden zerstört“, sagte die 30-Jährige. Die Pflichtherausforderin äußerte im DAZN-Interview im Ring aber auch Verständnis: „Ich hoffe, Amanda geht es bald wieder gut und sie erholt sich schnell.“ In Richtung Serrano sagte sie: „Ich warte auf dich, ich bin bereit, wenn du es bist. Ich hoffe, dass dieser Kampf passieren wird.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Serranos Management teilte mit, dass Meinke ihre zuvor ausgehandelte Börse komplett erhält. Ob allerdings der WM-Kampf später stattfinden wird, ist offen. „Ich bin total geschockt“, sagte Ex-Weltmeisterin Regina Halmich als DAZN-Expertin: „Ich bin jetzt über 35 Jahre im Boxsport tätig und ich muss sagen: So habe ich das noch nie erlebt.“ Es sei „wirklich der unglücklichste Ausgang für diesen historischen Frauen-Boxkampf“.

Serrano könne „kaum etwas sehen“ durch ihre Augenverletzung

Halmich betonte, dass die Gesundheit immer Vorrang habe. Sie kritisierte aber auch: „Es wirft Fragen auf, und ich muss wirklich sagen: Das ist nicht in Ordnung, wenn sie gestern schon was am Auge hatte, dass man dann das Team Meinke so im Unklaren lässt.“ Ihr tue die deutsche Boxerin leid, die „so viele Monate auf diesen Kampf hintrainiert“ habe. „Das ist einfach bitter.“

Das könnte Sie auch interessieren: Bei Red Bull „wird es explodieren“: Verstappens Vater will Horners Rücktritt!

Serrano entschuldigte sich mehrfach bei ihren Fans und konnte Tränen nicht zurückhalten. Sie habe trotz der am Tag zuvor aufgekommenen Augenprobleme in den Ring steigen und ihren Fans „eine große Show“ zeigen wollen, „aber der Arzt hat mich nicht gelassen“. Sie könne „kaum etwas sehen“, erklärte die Weltmeisterin der Verbände IBF, WBO, WBA und IBO: „Es tut mir so leid, aus tiefstem Herzen“. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp