Laura Ludwig und Margareta Kozuch
  • War das Olympia-Viertelfinale der letzte gemeinsame Auftritt von Laura Ludwig (l.) und Margareta Kozuch?
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Beachvolleyball: Spielt Laura Ludwig künftig mit Leonie Körtzinger?

Es ist Sand im Getriebe beim Hamburger Beachvolleyball-Duo Laura Ludwig und Margareta Kozuch. Wenige Tage nach dem vereinbarten Partnerinnen-Tausch für das heute beginnende internationale Turnier „King of the Court“ am Rothenbaum hat Kozuch ihre Teilnahme ganz abgesagt und muss eine längere Pause einlegen. Bei den Deutschen Meisterschaften in Timmendorf will Ludwig mit einer jüngeren Partnerin antreten. Es bleiben viele Fragezeichen.

Immerhin bei der deutschen Beach-Queen Ludwig läuft in diesen Tagen noch alles nach Plan. Die 35-Jährige schlägt heute an der Seite der Schweizerin Anouk Vergé-Dépré, olympische Bronze-Gewinnerin von Tokio, auf dem Center Court auf und freut sich „total drauf“.

Beachvolleyball: Laura Ludwig und Margareta Kozuch spielen in Hamburg getrennt

In der vergangenen Woche hatten Ludwig und Kozuch in einem Meeting mit ihrem Team entschieden, bei „King of the Court“ mit anderen Partnerinnen zu spielen, um nach der vor allem mental strapaziösen gemeinsamen Tokio-Mission, die auf Platz fünf endete, „den Sport ohne Druck und Erwartungen genießen.“ Ziel: Spaß und Leichtigkeit.

Damit ist es bei Kozuch erst einmal vorbei. Rund 24 Stunden vor ihrem geplanten Auftakt mit der Spanierin Angela Lobato zog die 34-Jährige ihre Teilnahme überraschend zurück, führte körperliche Gründe an. Sie wolle „mit Rücksicht auf meine Gesundheit, jede starke Belastung vermeiden“, teilte sie mit. „Es ist für mich gerade noch schwer zu verarbeiten und auch traurig.“

Wird Leonie Körtzinger die neue Partnerin von Laura Ludwig?

Ein bis zwei Monate Pause sind veranschlagt. Eine Teilnahme an der DM in Timmendorf (2. bis 5. September) ist damit definitiv ausgeschlossen.

Das Viertelfinale in Tokio, in dem das Duo den späteren Olympiasiegerinnen April Ross/Alix Klineman (USA) knapp unterlegen war, war also der letzte gemeinsame Auftritt in dieser Saison – und nach Stand der Dinge für immer. Gemeinsam weiterzumachen, ist dem Vernehmen nach keine Option. „Laura will auf jeden Fall in Timmendorf spielen“, erklärt Manager Andreas Scheuerpflug gegenüber der MOPO. Ludwig muss kurzfristig eine neue Teampartnerin finden.

Das könnte Sie auch interessieren: Beachvolleyball am Rothenbaum: „King of the Court“ erstmals in Hamburg

Nach MOPO-Information ist Leonie Körtzinger (24) Favoritin auf den Job. Es laufen bereits Gespräche. Die Blockerin ist frei, hatte im Juni das Team mit Sarah Schneider aufgelöst. Was sagt der Verband dazu? „Ich würde mich freuen, wenn Laura mit einer jüngeren Blockerin antritt“, so Sportdirektor Niclas Hildebrand.

Eine Kombination mit Zukunft? Noch hat Ludwig nicht entschieden, ob sie ihre Karriere fortsetzt. Klar ist, dass sie und ihr Lebensgefährte Imornefe Bowes sich ein zweites Kind wünschen. Das hat Ludwig mehrfach geäußert. Ob und wie das mit einem Fern-Ziel Olympia 2024 zu vereinbaren ist – darüber wird sie sich voraussichtlich im oder nach dem Urlaub im Anschluss an die turbulente Saison Gedanken machen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp