Renata Voracova im Corona-Quarantänehotel
  • Renata Voracova hinter einem Fenster des Corona-Quarantänehotels.
  • Foto: IMAGO/AAP

„Wie in einem Actionfilm“: Tschechischer Tennis-Star stundenlang verhört

Die tschechische Tennisspielerin Renata Voracova hat vor ihrer Ausreise aus Australien die Bedingungen in einem Corona-Quarantänehotel in Melbourne kritisiert. Wie auch dem serbischen Weltranglistenersten Novak Djokovic war ihr vor den Australian Open das Visum entzogen worden, am Samstag verließ sie Medien zufolge das Land mit einem Flug Richtung Dubai.

Sie sei sich ein bisschen wie in einem Gefängnis vorgekommen, sagte die 38-Jährige zuvor der Prager Zeitung „MF Dnes“. Sie habe ihr Zimmer nicht verlassen dürfen, auf dem Flur und unter ihrem Fenster hätten Wachleute gestanden. „Glauben die etwa, dass ich springe und flüchte“, wunderte sie sich.

Australian Open: Voracova klagt über stundenlanges Verhör

Voracova, die in der Einzel-Weltrangliste nicht geführt wird und im Doppel-Ranking auf Platz 81 liegt, klagte zudem über ein stundenlanges Verhör durch australische Grenzbeamte. Es sei „wie in einem Actionfilm“ gewesen, sagte die Tschechin.

Das könnte Sie auch interessieren: „Kreuzigung!” Vater von Djokovic mit unfassbarem Jesus-Vergleich

Dem australischen Tennisverband warf sie vor, sie über die Einreisebestimmungen in die Irre geführt zu haben. „Ich habe alles getan, was man von mir verlangt hat“, betonte sie.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Anders als Djokovic klagte Voracova gegen ihre Ausweisung nach eigener Aussage nicht. Sie habe nicht nur vor Weihnachten eine Corona-Infektion überstanden, sondern könne auch weitere medizinische Ausnahmegründe vorweisen, sagte sie der Zeitung. Vor ihrer Festsetzung hatte sie bereits an einem der Vorbereitungsturniere in Melbourne teilgenommen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp