Der TBV Lemgo erhielt einen Pokal und ganz viel Konfetti
  • Foto: imago images/Holsteinoffice

Außenseiter gewinnt Handball-Pokal: Finn-tastisch! Der TBV Lemgo rockt den Volkspark

Was für ein irrer Coup! Außenseiter TBV Lemgo Lippe hat beim Final Four in Hamburg zwei Favoriten ausgeschaltet und sich den begehrten Pott geschnappt – 19 Jahre nach dem letzten Pokalsieg. Ein ganz besonderer Erfolg für Trainer Florian Kehrmann, der 2002 als Spieler mit dem TBV triumphiert hatte. Damals ein Jahr alt: Keeper Finn Zecher (20), einer der großen Final-Helden.

Feuerwerk, Konfetti-Regen, Jubelschreie und ausgelassene Tänze auf dem Siegerpodest der Barclaycard Arena im Volkspark – die Feierlichkeiten des Überraschungs-Pokalsiegers aus Ostwestfalen waren so frenetisch wie in besten Zeiten des Turniers, auch wenn Pandemie-bedingt nur 2000 statt 13.000 in die riesigen Halle durften.

Handball: TBV Lemgo wird in Hamburg deutscher Pokalsieger

„Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, war Torwart Zecher nach dem verdienten 28:24 (15:12)-Endspielsieg über MT Melsungen  fassungslos, aber überglücklich. Der Youngster war Mitte der ersten Halbzeit für Stamm-Keeper Peter Johannesson in die Partie gekommen, „ins kalte Wasser“ (Kehrmann), und hatte mit elf Paraden das Spiel seines Lebens gemacht. Finn-tastisch!

Handball-Pokalendspiel: Junger Torwart wächst über sich hinaus

Zecher wurde sogar zum besten Torhüter des Turniers gewählt, was ihm unangenehm war. „Das bin ich gar nicht“, wiegelte er ab und verwies darauf, dass Johannesson am Vortag beim Sensations-Erfolg im Halbfinale gegen den THW Kiel zum Finaleinzug aufgetrumpft hatte. „Wir waren ein gutes Gespann.“ Sympathisch, erfrischend, wie das gesamte Team.

Handball-Pokalendspiel: Lemgo schlägt Melsungen 28:24

Kehrmann war „mega-stolz“. Was sein Team, in der Liga Tabellenelfter, geleistet habe, sei „unglaublich. Ich habe die Mannschaft einfach machen lassen.“ Beste Torschützen waren Lukas Zerbe, Neffe von Lemgo-Legende Volker Zerbe, und Jonathan Carlsbogard (je 5).

Lemgo-Trainer Kehrmann holte schon als Handball-Spieler den Pott

Kehrmann ist erst der vierte Handballer nach Alfred Gislason, Martin Schwalb und Nicolaj Jacobsen, dem das Kunststück gelungen ist, als Spieler und als Trainer den Pokal zu gewinnen. Zur Arena im Volkspark hat er ohnehin eine besondere Beziehung. In seinem ersten Spiel als TBV-Trainer gewann er im Dezember 2014 gegen den HSV. „Jetzt ist das endgültig meine Halle!“

Die mit vielen deutschen Nationalspielern gespickten Melsunger lieferten dagegen mal wieder nicht ab, als es darauf ankam. Ein enttäuschender Auftritt. Der Verein bleibt titellos.

Das könnte Sie auch interessieren: HSVH gewinnt bei Rimpar – Hamburger Handballern fehlen noch drei Siege zum Aufstieg

Liga-Boss Frank Bohmann zog im Gespräch mit der MOPO ein positives Fazit des um ein Jahr verschobenen Final Fours, weshalb Lemgo offiziell Pokalsieger 2019/20 ist. „Das war der Re-Start mit Fans!“, so Bohmann. „Wir haben einen enormen Aufwand betrieben.“ Nach MOPO-Informationen wurde aufgrund der begrenzten Zuschauerzahl und der Kosten für das Hygienekonzept ein sechsstelliges Minus gemacht. „Wirtschaftlich war die Veranstaltung ein Minusgeschäft, aber ein wichtiges Signal für den Handball.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp