Diego Maradona: Der Trainer von Gimnasia y Esgrima La Plata gehört zur Corona-Risikogruppe
  • Diego Maradona: Der Trainer von Gimnasia y Esgrima La Plata gehört zur Corona-Risikogruppe
  • Foto: imago images/Agencia EFE

Sorgen um Argentiniens Idol: Diego Maradona wieder im Krankenhaus

Argentinien ist wieder einmal in Sorge um sein größtes Fußball-Idol. Diego Maradona begab sich am Montagabend auf Anraten seiner Ärzte zu einem Check-up in eine Klinik in La Plata. 

Der Weltmeister von 1986 hatte sich am vergangenen Freitag zu seinem 60. Geburtstag bereits sichtbar geschwächt kurz in der Öffentlichkeit gezeigt. Mit Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen sind die Fans in großer Sorge um ihre Fußball-Legende.

Diego Maradona in schlechter Verfassung

„Psychologisch geht es ihm schlecht, und das schlägt sich auf seinen Körper nieder. Er ernährt sich schlecht, das wirft dich aus der Bahn“, sagte sein Hausarzt Leopoldo Luque in einer ersten Stellungnahme vor der Tür der Privatklinik Ipensa. Mindestens drei Tage lang soll Maradona vor Ort auch medikamentös besser eingestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren: Nach zahlreichen Corona-Ausfällen: Roger Schmidt attackiert Verband

Der einst geniale Spielmacher kämpft seit vielen Jahren gegen seine Kokainsucht, griff laut Luque zuletzt häufig zum Alkohol, um Depressionen zu entfliehen.

Maradona ist seit September vergangenen Jahres Trainer beim ortsansässigen Erstligisten Gimnasia y Esgrima, musste in der siebeneinhalb Monate langen Corona-Zwangspause der Liga aber Distanz zum Team wahren, weil er zur Corona-Risikogruppe zählt. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp