Alexander Bolschunow feiert den Sieg beim ersten Rennen nach seiner Sperre.
  • Alexander Bolschunow feiert den Sieg beim ersten Rennen nach seiner Sperre.
  • Foto: imago images/Bildbyran

Sieg nach Sperre: Jubel nach Skandal: Langlauf-Rüpel gewinnt Rennen

Sieg statt Sperre: Russlands Langläufer Alexander Bolschunow hat direkt das erste Rennen nach seinem Wutausbruch am vergangenen Wochenende gewonnen.

Der 24-Jährige, der vor knapp einer Woche mit rüpelhaftem Verhalten und einem Bodycheck gegen den Finnen Joni Mäki negativ aufgefallen war, setzte sich am Freitag im schwedischen Falun über 15 Kilometer in der freien Technik knapp vor dem Norweger Simen Hegstad Krüger durch.

Jubel nach Skandal: Russen-Rupel gewinnt Rennen 

Dessen Landsmann Sjur Roethe wurde Dritter. Der Ski-Weltverband Fis hatte zunächst von einer Sperre abgesehen, nachdem sich Bolschunow entschuldigt hatte.

So schnitten die deutschen Langläufer ab

Die deutschen Langläufer waren von den vorderen Plätzen weit entfernt. Als Bester belegte Jonas Dobler den 28. Platz und holte damit noch drei Weltcuppunkte. Florian Notz und Lucas Bögl gingen leer aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Olympia „sehr problematisch“ – Fußball-EM „ein falsches Signal“

Bei den Frauen besiegte die Amerikanerin Jessica Diggins über zehn Kilometer in der freien Technik überraschend Norwegens Top-Athletin Therese Johaug. Diggins landete 2,1 Sekunden vor der Rivalin, die Rennen über diese Distanz normalerweise dominiert. Victoria Carl (13.) und Katharina Hennig (14.) fuhren ordentliche Ergebnisse für die Mannschaft von Teamchef Peter Schlickenrieder ein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp