• Es gibt einen positiven Corona-Fall im Hamburger Schwimmen (Symbolbild).
  • Foto: imago/Matthias Koch

Schwimmer infiziert: Erster Corona-Fall im Hamburger Olympiazentrum

Jetzt hat es auch eine Olympia-Hoffnung erwischt. Das Olympiazentrum im Hamburger Stadtteil Dulsberg meldet seinen ersten Corona-Fall – auch andere Athleten müssen in Quarantäne.

Betroffen ist ein Mitglied des Schwimm-Kaders, das sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben hat. Das „Hamburger Abendblatt“ berichtet über „leichte Symptome wie Schnupfen, Kopfschmerzen und Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns“, die aber bereits im Abklingen seien.

Corona im Olympiazentrum Hamburg: Symptome sind am Abklingen

Weitere Kontaktpersonen ersten Grades begaben sich in Quarantäne, dort traten bisher noch keine Symptome auf. Trainer sind von den Quarantäne-Maßnahmen nicht betroffen, da sie immer genug Abstand gehalten haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Hacker-Angriffe auf Olympia: Russische Geheimdienstler angeklagt

In Dulsberg befindet sich der Hauptsitz des 1988 eingeweihten Olympiazentrums Hamburg-Schleswig-Holstein, an dem rund 300 Athleten aus olympischen Sportarten betreut werden. Die Gesamtschule Alter Teichweg in unmittelbarer Nähe des Hauptsitzes ist als Eliteschule des Sports an den Stützpunkt angegliedert.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp