Die Olympiasiegerin Britta Steffen kritisiert die aktuelle Situation des DSV.
  • Die Olympiasiegerin Britta Steffen kritisiert die aktuelle Situation des DSV.
  • Foto: imago images/Sven Simon

Schwimm-Skandale : Olympiasiegerin fassungslos: „Zerstören und sabotieren uns selbst!“

Die ständige Unruhe innerhalb des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) ist für Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen ein wesentlicher Grund für ausbleibende Erfolge.

„Wir brauchen also gar keine Konkurrenz in der Welt, wir zerstören und sabotieren uns in solchen Fällen selbst“, sagte Steffen (37). „Man sagt ja, aus verbrannter Erde könne etwas Neues entstehen, aber wir kommen gar nicht dazu, mal etwas wachsen zu lassen. Wir brennen immer gleich alles nieder. Und das ist Mist.“

Britta Steffen: Schwimm-Olympiasiegerin fordert mehr Ruhe im DSV

Die jüngsten Missbrauchs-Vorwürfe, die Posse um den Sportdirektor-Posten, interne Machtkämpfe – der ganze Wirbel „fällt den Athleten auf die Füße“, berichtete Steffen aus eigener Erfahrung: „Sie wollen eigentlich nur schnell schwimmen, wenn man aber permanent auf solche Dinge angesprochen wird, kann man sich dem gar nicht entziehen. Das schwächte mich damals enorm.“

Vor allem die Abberufung von Dirk Klingenberg nur einen Tag nach seiner Ernennung zum Leistungssportdirektor wegen eines „frivolen Berichts“ aus seiner Vergangenheit sei peinlich gewesen, so Steffen. „Leute haben mich angerufen und gesagt: Wenn man ein Fettnäpfchen hinstellt, der DSV tritt hinein“, berichtete die zweimalige Weltmeisterin.

Schwimmen: Missbrauchs-Vorwürfe machten Steffen „tief betroffen“

Deutlich ernsthafter und schwerwiegender sind jedoch die jüngsten Missbrauchs-Vorwürfe, die auch Steffen „tief betroffen“ machen. „Als ich die Artikel gelesen habe, wurde mir echt schlecht. Wenn das alles stimmt, hätte man viel früher reagieren müssen“, sagt sie. 

Das könnte Sie auch interessieren: Peinlich! Seehofer erkennt diesen Olympia-Star nicht

Marco Troll, der Ende des vergangenen Jahres zum neuen DSV-Präsidenten gewählt wurde, hatte sich bereits im Namen des Verbandes für mögliche interne Versäumnisse entschuldigt und eine lückenlose Aufklärung angekündigt. Damit wurden Franka Weber (leitende Neuropsychologin der August-Bier-Klinik) und Michael Angele (selbstständiger Rechtsanwalt für Strafrecht und Sportrecht) beauftragt. Die beschuldigte Person arbeitet inzwischen nicht mehr für den DSV. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp