• Beinahe-Katastrophe in Spielberg: Die Motorräder von Franco Morbidelli und Johann Zarco fliegen durch die Luft
  • Foto: Screenshot

Schutzengel rettet Superstar Rossi : Motorrad-Crash bei 270 km/h!

Schlimme Stürze überschatteten den Großen Motorrad-Preis von Österreich: Mehrere Piloten hatten Riesenglück, der italienische Superstar Valentino Rossi kam haarscharf um eine Katastrophe herum.

Valentino Rossi fuhr nichtsahnend durch die Kurve 1, da passierte es. Erst flog die Yamaha von Franco Morbidelli Zentimeter vor ihm vorbei, dann kam die Ducati von Johann Zarco mit 270 Stundenkilometern hinterher und verfehlte ihn ebenfalls knapp. Ein Schutzengel rettete den italienischen MotoGP-Superstar Rossi in Spielberg vor einer Katastrophe.

imago0047840581h

Kam mit dem Schrecken davon: Der neunmalige Weltmeister Valentino Rossi

Foto:

imago images/Eibner Europa

„Ein super-beängstigender Moment”

„Superbeängstigender Moment. Wir sind so glücklich, dass unsere beiden Jungs okay sind“, schrieb das Yamaha-Werksteam bei Twitter, denn auch den Spanier Maverick Vinales hätte es erwischen können. Wie der neunmalige Weltmeister Rossi kam der zweite Fahrer des Rennstalls mit dem Schrecken davon.

Weltmeister Marquez stockt der Atem

Weltmeister Marc Marquez, der wegen eines Armbruchs erneut von Stefan Bradl aus Zahling ersetzt wurde, sendete von zu Hause bei Twitter vielsagend Emojis: Betende Hände, und das gleich dreimal. Der Spanier hielt vor dem Fernseher den Atem an, Rossi schlug in seiner Box die Hände vors Gesicht, als er die Szenen auf einem Bildschirm sah.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Horror-Crash: Schwer verletzter Superstar will sofort weiterfahren

Als die Strecke vom Schrott gesäubert war, ging es weiter. Der Lauf wurde neu gestartet und auf 20 Runden verkürzt, der Italiener Andrea Dovizioso feierte in Spielberg seinen dritten Sieg in vier Jahren.

Syahrin wird durch die Luft geschleudert

Schon vor dem Start in der Königsklasse war es turbulent zugegangen. In der Moto2 verlor der Italiener Enea Bastianini in der vierten Runde auf einer Kuppe die Kontrolle über sein Motorrad, der Malaysier Hafizh Syahrin konnte nicht ausweichen, krachte in die Maschine und wurde durch die Luft geschleudert. Der frühere MotoGP-Fahrer erlitt laut ersten Untersuchungen zahlreiche Prellungen, aber keinen schwerwiegenden Bruch.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp