• Fritz Keller ist nur noch bis nächste Woche DFB-Präsident
  • Foto: imago images/Sven Simon

Rücktritt nach Nazi-Vergleich: DFB-Präsident Keller gibt auf – auch Rivale geht

Nach wochenlangem Druck zieht er nun die Konsequenzen: DFB-Präsident Fritz Keller kündigt seinen Rücktritt an, auch Generalsekretär Friedrich Curtius nimmt seinen Hut.

In der DFB-Erklärung ist die Aufgabe Kellers gewunden formuliert: „Präsident Fritz Keller hat aus eigener freier Entscheidung in Verantwortung des Amtes als Präsident seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, nach Abschluss der Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht am 17. Mai sein Amt zur Verfügung zu stellen.“

DFB-Präsident Keller tritt zurück – auch Rivale Koch räumt seinen Posten

Vor dem Sportgericht muss sich Keller verantworten, weil er seinen Stellvertreter Rainer Koch in einer Sitzung mit Nazi-Richter Roland Freisler verglichen hatte. Der Eklat war nur der Höhepunkt von monatelangen Auseinandersetzungen, die den Verband an den Rand der Handlungsfähigkeit brachten.

Das könnte Sie auch interessieren: EM-Comeback: Löw hat Müller schon angerufen

Am Ende gab es nur Verlierer: Kellers Rivale Koch erklärte, beim nächsten DFB-Bundestag Anfang 2022 nicht mehr als Vizepräsident zu kandidieren. Vorerst leitet er aber zusammen mit dem anderen Vizepräsidenten Peter Peters einen Verband, der sich dringend neu ausrichten muss. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp