Der deutsche Altinternationale Lukas Podolski fand die Worte von Marcel Reif alles andere als reif
  • Der deutsche Altinternationale Lukas Podolski fand die Worte von Marcel Reif alles andere als reif
  • Foto: imago images/Depo Photos

Rassismus live im TV?: Marcel Reif spricht von „Jungtürken“ – Poldi: „Klappe halten!“

Ist „Jungtürken“ ein diskriminierender Begriff? Oder nur ein unpassender? Der langjährige Bundesliga-Experte und Sportkommentator Marcel Reif (71) hat mit Äußerungen in der Sport1-Sendung „Doppelpass“ für Irritationen gesorgt.  

In einer Debatte über Spieler des Bundesligisten Borussia Dortmund sagte Reif am Sonntag: „Nach dem Spiel gegen Stuttgart gab’s ja die Herren Reus und Hummels, nicht etwa irgendwelche Jungtürken, sondern schon die Herren, um die es geht, die gesagt haben: ‚Pass auf, wir sind eine Mannschaft, die kann nicht verteidigen.‘“

Marcel Reif spricht im Sport1-Doppelpass von „Jungtürken“

Marcel Reif

Marcel Reif steht in der Kritik, weil er die Situation bei Borussia Dortmund mit einem historisch missverständlichen Begriff beschrieben hat

Foto:

imago images/teutopress

In den sozialen Netzwerken entwickelte sich eine Debatte um den von Reif verwendeten Begriff „Jungtürken“, der ihm zum Teil als Rassismus ausgelegt wurde.

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski (35), der bei Antalyaspor in der Türkei spielt, twitterte: „Marcel Reif – der Name ist leider nicht Programm, stattdessen diese dumme Aussage. Beim nächsten Mal einfach die Klappe halten.“

Lukas Podolski rät Marcel Reif: „Einfach die Klappe halten!“

Später sagte Reif während der Sendung nach Sport1-Angaben: „Ich gebe zu, dass ich das Wort Jungtürken manchmal im Sprachgebrauch habe. Aber ist da ein rassistischer Unterton? Helft mir mal bitte, falls ich da etwas verpasst habe. Sollte ich irgendjemandes Gefühle verletzt haben, entschuldige ich mich dafür in aller Form. Mir fehlt aber so ein bisschen die Tiefe des Gedanken.“

Enver Pascha

Enver Pascha (1881-1922) zählte zu den führenden Jungtürken

Foto:

imago images / United Archives International

Die „Jön Türkler“, wie Jungtürken auf Türkisch heißt, waren eine politische Bewegung, die im Osmanischen Reich gegen die Herrschaft des Sultans und für Reformen kämpfte.

Das bedeutet der Begriff „Jungtürken“

Ihr politisches Erbe ist umstritten, wie auch ihre Rolle im Ersten Weltkrieg und beim Genozid am armenischen Bevölkerungsteil. Einige ihrer Ideen wurden von Mustafa Kemal Atatürk übernommen, der 1923 die türkische Republik gründete. 

Das könnte Sie auch interessieren: Rassismus live im TV? Das sagen Steffen Freund und Sport1

Vermutlich meinte Reif mit seiner Bemerkung, dass Reus und Hummels bei Borussia Dortmund etablierte Kräfte sind und nicht etwa junge Wilde, die sich gegen die bestehende Ordnung wenden. Dass sein Begriff missverständlich sein könnte, hätte der erfahrene Reif gleichwohl wissen können.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp