Dieses Bild sorgte für Empörung: Der ukrainische Freestyler Alexander Abramenko (rechts) in Umarmung mit dem Russen Ilja Burow.
Dieses Bild sorgte für Empörung: Der ukrainische Freestyler Alexander Abramenko (rechts) in Umarmung mit dem Russen Ilja Burow.
  • Dieses Bild sorgte für Empörung: Der ukrainische Freestyler Alexander Abramenko (rechts) in Umarmung mit dem Russen Ilja Burov.
  • Foto: imago/ITAR-TASS

Ukrainer umarmt Russen – ist das wirklich ein „Skandal”?

Dieses Bild sorgte bei Olympia für Empörung: Alexander Abramenko, Ski-Freestyler aus der Ukraine, umarmt den Russen Ilya Burov – und wird dafür nun in der Heimat scharf kritisiert. Von einem „Skandal“ ist die Rede.

Da war wohl etwas aus dem Ruder gelaufen, doch eigentlich wollte Alexander Abramenko nicht darüber sprechen. „Ich weiß nicht“, sagte der Ukrainer, nachdem er den Russen Burov umarmt und dafür viel Kritik eingesteckt hatte. 

Ukrainischer Freestyler umarmt russischen Drittplatzierten

„Dazu habe ich keinen Kommentar“, meinte Abramenko beim norwegischen TV-Sender NRK. Nur so viel: Sie hätten nie über Politik gesprochen und seien Freunde. Die Umarmung sei „nichts Politisches“ gewesen. Doch in der Heimat war die Aufregung groß, nachdem Ski-Freestyler Abramenko im Aerials-Wettbewerb Silber gewonnen hatte – und anschließend Burov (Bronze) herzte. 


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Neue Umarmungen mit den Russen“, schrieb etwa die Zeitung Segodnja und witterte gar einen „Skandal“. Und Xsport verwendete das Wort „Provokation“. Die ukrainischen Medien erinnerten natürlich auch daran, dass Abramenko, verheiratet mit einer Russin, nach seinem Olympiasieg vor vier Jahren Burov ebenfalls umarmt und schon damals für Empörung gesorgt hatte. 

Ukrainischer Minister verurteilt Umarmung von Abramenko

In Tokio vor einem Jahr war die Aufregung groß gewesen, als Hochspringerin Jaroslawa Mahutschich nach Bronze mit Olympiasiegerin Marija Lasizkene (Russland) feierte. Und der ukrainische Sportminister Wadym Hutzajt hatte vor Peking die Anweisung gegeben, ukrainische Sportler sollten doch bitte „vermeiden, mit den russischen Athleten zusammenzustehen und Fotos zu machen“.

Während sich IOC-Präsident Thomas Bach über die Umarmung freute („Was für ein Symbol in diesen Zeiten“), konnte Hutzajt Abramenkos Verhalten „überhaupt nicht“ verstehen, sagte Hutzajt nun. Wie könne man ignorieren, „was zwischen unseren Ländern passiert?“  Er sei kein „Politiker“, sagte Abramenko – aber „stolz“ darauf, die erste Medaille für die Ukraine bei den Spielen in Peking gewonnen zu haben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp