Blutdoping: Läufer aus Bahrain gesperrt
  • Bei Mittelstreckenläufer Sadik Mikhou soll bei einer Trainingskontrolle Hinweise auf Blutdoping entdeckt worden sein.
  • Foto: imago/CTK Photo

Nächster Dopingfall in Tokio: Läufer wird überführt

Ein Leichtathlet aus Bahrain ist am letzten Tag der Olympischen Spiele in Tokio wegen Blutdopings vorläufig gesperrt worden.

Wie die Internationale Test-Agentur ITA mitteilte, wurden bei Mittelstreckenläufer Sadik Mikhou bei einer am 2. August vorgenommenen Trainingskontrolle Hinweise auf Blutdoping entdeckt.

Blutdoping: Läufer aus Bahrain gesperrt

Mikhou war wegen Unregelmäßigkeiten in seinem Blutpass bereits rückwirkend von September 2018 an für zwei Jahre und drei Monate gesperrt worden. In Tokio ging er am 3. August in einem Vorlauf über 1500 Meter an den Start.

Das könnte Sie auch interessieren: „In mir ist etwas zerbrochen“: Belarus-Athletin spricht über ihre Flucht

Der gebürtige Marokkaner schaffte es bei den Weltmeisterschaften 2017 unter anderem auf den sechsten Platz. Darüber hinaus gewann er Gold bei den Islamic Solidarity Games 2017. (mp/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp