Die Hamburger Beachvolleyballerin Laura Ludwig beim Training im Shiokaze Park.
  • Die Hamburger Beachvolleyballerin Laura Ludwig beim Training im Shiokaze Park.
  • Foto: Mark Baker/AP/dpa

Hamburgerin führt deutsches Team zur Olympia-Eröffnung – aber nicht allein

Eine Hamburgerin trägt die deutsche Flagge ins Olympiastadion von Tokio – aber nicht allein: Laura Ludwig, Rio-Olympiasiegerin im Beachvolleyball, und der Rekord-Europameister im Wasserspringen Patrick Hausding bilden das erste Duo, das bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele die deutsche Fahne trägt.

Es ist das erste Mal, dass die Flagge beim Einzug der deutschen Olympioniken nicht von einem einzelnen Athleten getragen wird. Hintergrund der Premiere bei der Olympia-Eröffnungsfeier am Freitag (13 Uhr MESZ): Das deutsche Team will damit ein Zeichen für die Gleichberechtigung setzen.

Bei den bisherigen Spielen im Sommer und Winter seit der Wiedervereinigung führten nämlich zehn Männer, aber nur fünf Frauen das deutsche Team ins Olympiastadion. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte allen Mannschaften diese Möglichkeit freigestellt.

Beachvolleyballspielerin Laura Ludwig und Wasserspringer Patrick Hausding werden bei der Olympia-Eröffnungsfeier die deutsche Fahne ins Stadion tragen.
Beachvolleyballspielerin Laura Ludwig und Wasserspringer Patrick Hausding werden bei der Olympia-Eröffnungsfeier die deutsche Fahne ins Stadion tragen.

Laura Ludwig aus Hamburg trägt deutsche Fahne zur Olympia-Eröffnung

Die Hamburgerin Ludwig und der Berliner Hausding, die jeweils an ihren vierten Sommerspielen teilnehmen, erhielten bei der Abstimmung unter Sportlern und Fans die meisten Stimmen. Das gab der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Donnerstag bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren: Sportler müssen nach Landung in Tokio wieder abreisen

Die 35-jährige Ludwig hatte vor fünf Jahren olympisches Gold mit ihrer damaligen Partnerin Kira Walkenhorst gewonnen. In Tokio startet sie an der Seite von Margareta Kozuch. (mp/dpa)

Hausding zählt seit Jahren zur Weltklasse im Wasserspringen. Der 32-Jährige holte 2008 in Peking Silber im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm und Bronze 2016 im Einzel von 3-Meter-Brett. In einer langen Karriere sind es für den angehenden Lehrer Hausding in Tokio die letzten olympischen Auftritte.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp