Ronald Rauhe
Ronald Rauhe
  • Ronald Rauhe: Erst holt er Gold und nun trägt er bei der Olympia-Schlussfeier die deutsche Flagge ins Stadion.
  • Foto: dpa/picture alliance

Gold mit 38 Jahren – und nun Fahnenträger für Deutschland

Kanu-Olympiasieger Ronald Rauhe trägt bei der Schlussfeier der Sommerspiele in Tokio die deutsche Fahne ins Olympiastadion. Das erfuhr der 39-Jährige nach seinem Goldrennen mit dem Kajak-Vierer am Samstagmittag. „Eine Fahne ins Stadion zu tragen, ist für mich die Krönung zusätzlich zu dem, was ich hier in der Hand halte“, sagte Rauhe, bevor ihm die Tränen kamen.

Für den Routinier war es bei seinen sechsten und letzten Olympischen Spielen die zweite Goldmedaille nach dem Triumph im K2 in Athen 2004. Insgesamt hat er fünf Medaillen gewonnen, die erste mit Bronze vor 21 Jahren in Sydney.

Schlussfeier: Olympiasieger Rauhe trägt deutsche Fahne

Bei der Eröffnungsfeier am 23. Juli hatten Laura Ludwig (Beachvolleyball) und Patrick Hausding (Wasserspringen) die deutsche Mannschaft angeführt. Rauhe ist der zweite Kanute in Folge, dem die Ehre bei einer olympischen Schlussfeier zu Teil wird – und der vierte insgesamt. 2016 in Rio hatte Sebastian Brendel die Fahne getragen, auch Rekord-Olympiasiegerin Birgit Fischer (1996) und Katrin Wagner-Augustin (2008) waren schon Fahnenträger.

Das könnte Sie auch interessieren: Rassismus-Eklat bei Olympia: Weltverband sperrt Moster monatelang

Die Mannschaft des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wird bei der Zeremonie (ab 13.00 Uhr MESZ/ARD) deutlich kleiner sein als bei vergangenen Sommerspielen. Durch die Corona-Maßnahmen der Veranstalter mussten die Olympioniken bereits zwei Tage nach ihren Wettkämpfen abreisen. Insgesamt waren 434 deutsche Athletinnen und Athleten nach Japan gereist, am Montag findet ein offizieller Empfang am Frankfurter Römer statt. (sid/pia)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp