Karla Borger beim Beachvolleyball in Aktion
Karla Borger beim Beachvolleyball in Aktion
  • Karla Borger würde russische Sportler bei Olympia weiterhin ausschließen.
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Deutscher Beachvolleyball-Star: „Russland hat den Weltsport über Jahre betrogen“

Beachvolleyballerin Karla Borger hält eine mögliche Teilnahme russischer Athletinnen und Athleten an den Olympischen Spielen 2024 in Paris für verfrüht. Sie sei aktuell nicht der Auffassung, dass russische Sportlerinnen und Sportler in Paris starten dürften, sagte die 34-Jährige, die auch Vorsitzende des Vereins Athleten Deutschland ist, im Interview von „Münchner Merkur“ und der „tz“ (Donnerstag-Ausgabe).

Als Grund für ihren Standpunkt nannte Borger auch die zahlreichen Dopingvergehen aus der Vergangenheit. „Es ist nun mal Fakt, dass Russland den Weltsport über Jahre betrogen hat“, sagte die Vizeweltmeisterin von 2013.

Beachvolleyball: Borger fordert Tests für Russland

Erst wenn sichergestellt sei, dass russische Sportlerinnen und Sportler sauber seien, könne über eine Rückkehr gesprochen werden. „Ich finde, es müsste mindestens ein Jahr regelmäßige Tests gegeben haben“, sagte Borger.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Natürlich spiele auch der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine eine wichtige Rolle. Borger fragte, ob man es ukrainischen Sportlerinnen und Sportlern wirklich zumuten könne, mit russischen Sportlern an einem Wettbewerb teilzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bach für Teilnahme russischer Athleten bei Olympia – Das ist der Grund

Ein Olympia-Gipfel des Internationalen Olympischen Komitees hatte zuletzt zwar grundsätzlich bekräftigt, dass die Strafmaßnahmen gegen Russland und Belarus vorerst bestehen bleiben sollen. Erleichterungen für die Sportlerinnen und Sportler sollen aber nun in weiteren Gesprächen auf IOC-Ebene mit Weltverbänden, Athletenvertretern und Nationalen Olympischen Komitees diskutiert werden. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp