• Im Februar finden in Peking die olympischen Winterspiele statt.
  • Foto: imago/Xinhua

Athleten bei Olympia in China vor Verzehr dieses Lebensmittels gewarnt

Weniger als vier Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking hat die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) noch einmal auf die Gefahr unbeabsichtigten Dopings durch den Verzehr von Fleisch in China aufmerksam gemacht.

Dieses könne mit der anabolen Substanz Clenbuterol, welche unter anderem in der Kälber- und Schweinemast eingesetzt wird, kontaminiert sein.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Brandrede live im TV: Warum sich Deutschlands Ski-Chef in Rage redete

Grundsätzlich sei jede Sportlerin und jeder Sportler selbst dafür verantwortlich, dem Körper keine Substanz zuzuführen, mit der man bei einer Dopingkontrolle positiv getestet werden könne.

Olympia in Peking: NADA empfiehlt Verzicht auf Fleisch

„Auf den Verzehr von Fleisch sollte daher, wenn möglich, verzichtet, Alternativen mit der Ernährungsberatung besprochen werden“, erklärte die NADA.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp