Andreas Wolff bestritt bereits 102 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft. Gegen Schweden ist er überraschend nicht dabei.
  • Andreas Wolff bestritt bereits 102 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft. Gegen Schweden ist er überraschend nicht dabei.
  • Foto: imago images/Laci Perenyi

Olympia-Qualifikation: Deutsche Handballer ohne Torwart Wolff gegen Schweden

Die Qualifikation für Olympia steht an und bei den deutschen Handballern gibt es die erste Überraschung: Nationaltrainer Alfred Gislason verzichtet auf den langjährigen Stammtorwart Andreas Wolff.

Bei der ersten Partie am Freitag (15:15 Uhr/ARD) gegen Vizeweltmeister Schweden in Berlin setzt er stattdessen auf die Routiniers Johannes Bitter und Silvio Heinevetter. Ebenfalls nicht im Aufgebot steht Rückraumspieler Juri Knorr. Den Kader für das Qualifikationsturnier gab der DHB am Freitagvormittag bekannt.

Handball: DHB überraschend ohne Wolff gegen Vizeweltmeister Schweden

Wolff, der seit dem EM-Triumph 2016 immer als einer von zwei Torhütern gesetzt war, hatte zuletzt bei der WM in Ägypten eine insgesamt enttäuschende Vorstellung geboten. Zudem hatte der 30-Jährige vom polnischen Topclub Vive Kielce vor der Endrunde im Januar mit seiner Kritik am freiwilligen WM-Verzicht des Kieler Trios Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold für Unruhe im Verband gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutsche Olympia-Sportler lehnen chinesischen Impfstoff ab

Für das erhoffte Olympia-Ticket muss die deutsche Mannschaft beim Vierer-Turnier in Berlin, bei dem Slowenien und Algerien die weiteren Gegner sind, mindestens Zweiter werden. Gislason kann vor jedem Spiel maximal fünf Spielerwechsel vornehmen. Der 61 Jahre alte Isländer hatte im Vorfeld angekündigt, dass alle drei Torhüter bei der Ausscheidung mindestens einmal zum Einsatz kommen sollen. (dpa/abin)  

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp