HSV-Trainer Daniel Thioune will den 2:0-Sieg in Bochum nicht überbewerten und hat bereits die nächsten Spiele im Blick. 
  • HSV-Trainer Daniel Thioune will den 2:0-Sieg in Bochum nicht überbewerten und hat bereits die nächsten Spiele im Blick. 
  • Foto: WITTERS

„Noch nichts erreicht“: HSV feiert und will gierig bleiben

Nun ist der HSV endgültig wieder voll in der Aufstiegsspur. Mit vier Punkten aus den beiden Top-Spielen gegen Kiel (1:1) und in Bochum (2:0) haben die Hamburger ihr Zwischentief beendet. Das Team von Daniel Thioune ist zurück auf einem direkten Aufstiegsplatz und kann am nächsten Wochenende auch schon wieder Erster der Zweiten Liga sein.   

Beim 1:1 am vergangenen Montag gegen Kiel stimmte die Leistung, aber nicht das Ergebnis. In Bochum war das HSV-Spiel gerade in der Offensive nicht wirklich überzeugend und ansehnlich, dafür passte aber am Ende das Ergebnis.

HSV-Profi Gyamerah: Diesen Sieg wollten wir unbedingt

„Wir sind super froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben, auch wenn wir spielerisch schon bessere Leistungen abgeliefert haben. Diesen Dreier wollten wir unbedingt mitnehmen, um uns endlich mal wieder zu belohnen und um den Abstand zum Tabellenführer zu verkürzen“, sagte Jan Gyamerah. Trainer Daniel Thioune meinte: „Für uns ging es in erster Linie darum, das Spiel zu gewinnen.“ Amadou Onana erklärte, dass der Sieg vor allem wichtig für die Moral der Mannschaft gewesen sei.   

Starke HSV-Abwehr ein Schlüssel zum Erfolg

Stabil in der Defensive und effektiv im Angriff, das waren die Bausteine für den HSV-Erfolg beim Spitzenreiter. Während beim 1:1 gegen Kiel 17 Torabschlüsse nur für einen Treffer reichten, brauchte der HSV in Bochum lediglich acht Schüsse für zwei Tore.

Das könnte Sie auch interessieren: Thiounes goldenes Händchen macht den HSV froh

„Wir haben alle Räume geschlossen, nichts zugelassen, hinten zu Null gespielt und vorn zwei Tore gemacht. Es ist also nicht allzu viel verkehrt gelaufen“, betonte Thioune, der den Sieg allerdings nicht überbewerten wollte, sondern vielmehr darauf verwies, dass noch neun weitere wichtige Spiele anstehen.

Am Samstag kann der HSV wieder auf Platz eins stehen

Neun Spiele bis zur Rückkehr in die Bundesliga. Der HSV hat es in der Hand. Da Kiel nach mehreren Corona-Fällen in der Mannschaft gerade in der Zwangspause ist und Bochum am nächsten Spieltag erst montags in Düsseldorf spielt, können die Hamburger am kommenden Samstag mit einem Sieg im Heimspiel gegen Heidenheim zumindest wieder für den Moment auf Platz eins der Tabelle klettern. Die Gier und der Wille sind wieder da. Das erste Ergebnis mit dem Spiel in Bochum auch. Onana im NDR: „Wir haben noch nichts erreicht und müssen jetzt weiter hart arbeiten, um die nächsten Aufgaben zu bestehen. Gier und Wille – das sind ausschlaggebende Punkte.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp