• 2018 versuchte es Freddy Adu noch einmal beim US-Zweitligisten Las Vegas Lights
  • Foto: imago images/ZUMA Wire

„Nicht gut genug“ für 3. Liga: Bei 15 Klubs gescheitert! Der Absturz des „neuen Pelé“

Mit 14 galt Freddy Adu als „neuer Pelé“, mit jetzt 31 Jahren soll das einstige Wunderkind des US-amerikanischen Fußballs nicht einmal mehr gut genug sein für einen Drittligisten. Der schwedische Verein Österlen FF hat sich von dem einstigen Nationalspieler und Supertalent getrennt.

Adu sei „weder körperlich noch mental gut genug“ für die Anforderungen in der Dritten Liga, sagte Klub-Vize Filip Lidgren der Zeitung „Ystads Allehanda“. Ein harsches Urteil, aber: „Nach allem, was wir bisher gesehen haben, können wir nur schwer davon ausgehen, dass er konkurrenzfähig ist.“

Ex-Supertalent Adu fliegt bei Drittliga-Klub in Schweden raus

Bitter für Adu, der 2004 als 14-Jähriger für DC United in der Major League Soccer debütierte und drei Jahre später mit einem Millionenvertrag von Nike dem Wechsel zu Benfica Lissabon für zwei Millionen US-Dollar vor einer vielversprechenden Karriere stand.

Aus für Adu: Der „neue Pele“ scheitert auch bei seinem 15. Verein

Doch daraus wurde nichts: Monaco, Belem, Saloniki, Rize, Jagodina, Kuopio – seine Europa-Stationen wurden von Schritt zu Schritt kleiner. Zwischendurch versuchte er, in den USA und Brasilien wieder Fuß zu fassen, doch auch dies gelang dem 17-maligen US-Nationalspieler nur bedingt.

Freddy Adu 2005

Freddy Adu (l.) 2005 bei einem U-20-Länderspiel der USA

Foto:

Imago / MI 5

Nun das Aus bei einem Quasi-Amateurverein. Adu sei „traurig, aber wir hatten keine Wahl“, ergänzte der Funktionär des schwedischen Drittligisten. Österlen war bereits Adus 15. Klub im neunten Land. Der Offensivspieler hatte beim Aufsteiger im vergangenen Oktober einen Einjahresvertrag unterschrieben und seit Anfang des Jahres dort trainiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Wohin geht ein anderes Supertalent? Berater von Erling Haaland provoziert die Dortmunder Bosse

„Wir waren überrascht, wie unvorbereitet er war, als er hierher kam“, sagte Lindgren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp