Maik Kotsar (r.) kann keine Spielpausen für die Playoffs sammeln.
  • Maik Kotsar (r.) kann keine Spielpausen für die Playoffs sammeln.
  • Foto: imago images/HMB-Media

„Nicht genug Spieler im Training“: Towers wollen für die Playoffs keinen schonen

Es geht auf die Zielgerade: Vier Spiele bleiben den Hamburg Towers in dieser Saison noch, die nächsten drei in nur sechs Tagen. Los geht’s am Donnerstag in Bayreuth (19 Uhr, MagentaSport). Ein Kraftakt – wird Trainer Pedro Calles da auf Spieler verzichten und für die Playoffs schonen?

„Es wäre das Beste, sich auf die Playoffs zu fokussieren, aber darauf können wir uns nicht vorbereiten“, so der Spanier. Die Liste der Verletzten lasse dies nicht zu. „Wir haben nicht genug Spieler im Training. Wir werden genauso weitermachen wie bisher und von Partie zu Partie schauen.“

Zu viele Verletzte: Towers-Spieler ohne Schonung in die Playoffs

Bayreuth wollen die Towers gar nichts erst in Schwung kommen lassen. Vor allem unter den Körben sind sie breit aufgestellt, stellen mit Andreas Seiferth auch einen Nationalspieler. 

Das könnte Sie auch interessieren: Erfreuliche Diagnose: Towers können auf Rückkehr von Taylor hoffen

Der größte Vorteil: Bayreuth kann frei aufspielen, hat mit dem Abstieg und den Playoffs nichts zu tun, wogegen die Towers jeden Sieg für eine bessere Platzierung und Playoff-Ausgangslage mitnehmen wollen. Co-Kapitän Max DiLeo: „Wir müssen ihnen das Leben schwer machen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp