• Zinédine Zidane verlässt Real Madrid nach 20 Jahren als Spieler und Trainer.
  • Foto: imago images/Agencia EFE

Nachfolger steht in den Startlöchern: Verein bestätigt: Zidane verlässt Real Madrid!

Die Gerüchte hielten sich seit Wochen, nun ist es offiziell: Die zweite Amtszeit von Zinédine Zidane als Coach von Real Madrid ist nach einer Saison ohne Titel vorzeitig beendet.

Trainer Zinédine Zidane verlässt den spanischen Rekordmeister Real Madrid. Das teilte der Verein am Donnerstag mit. „Zidane ist einer der großen Mythen von Real Madrid, und seine Legende geht über das hinaus, was er als Trainer und Spieler unseres Vereins war. Er weiß, dass er im Herzen von Real Madrid ist und dass Real Madrid sein Zuhause ist und immer sein wird“, schrieb der Verein auf seiner Webseite.

Real Madrid: Zinédine Zidane tritt nach titelloser Saison zurück

Der Abschied des 48 Jahre alten Franzosen, dessen Vertrag eigentlich noch bis Ende Juni 2022 gültig war, hatte sich zuletzt angedeutet. So soll er seinen Spielern bereits Mitte Mai vor dem letzten Spieltag mitgeteilt haben, dass er Real nach dieser Saison verlasse. Damit zog er wohl auch die Konsequenzen aus der Tatsache, dass die Königlichen in dieser Spielzeit erstmals seit elf Jahren keinen Titel eroberten.

Real wurde in der Primera División Meisterschafts-Zweiter hinter dem Lokalrivalen Atlético Madrid. In der Champions League war Zidanes Team im Halbfinale am FC Chelsea mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel gescheitert. Danach gab es Kritik auch an Zidane, der 1998 im eigenen Land als Spieler mit Frankreich Weltmeister geworden war. Zwei Jahre später führte er die Équipe Tricolore auch zum europäischen Titel und wurde wie 1998 FIFA-Weltfußballer des Jahres.

„Zizou“: Gescheiterte Titelverteidigung und Pokal-Blamage

Mit Real feierte „Zizou“ – so sein Spitzname – auch seinen einzigen Königsklassen-Triumph als Profi: Im Finale gegen Bayer Leverkusen erzielte Zidane am 15. Mai 2002 das spektakuläre 2:1-Siegtor.

Dass Real Madrid zum La-Liga-Triumph diesmal zwei Punkte und drei Tore auf Atlético fehlten, das war schon bitter für den Titelverteidiger. Doch viel schlimmer war die Pokalblamage: Durch ein 1:2 nach Verlängerung schied der haushohe Favorit im Januar beim Drittligisten CD Alcoyano in der dritten Runde aus.

Real Madrid: Folgt Antonio Conte auf Zinédine Zidane?

Der Abschied Zidanes markiert indes auch das Ende einer erfolgreichen Ära beim Toni-Kroos-Club: Gleich dreimal in Serie (2016, 2017, 2018) gewann der 1972 in Marseille geborene Starcoach mit Real die Champions League. Schon Ende Mai 2018 war er überraschend zurückgetreten – und im Frühjahr 2019 zurückgekehrt. 

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern-Star David Alaba vor Wechsel zu Real Madrid

Als Nachfolger wird soll der Italiener Antonio Conte, der erst am Mittwoch seinen Abgang beim italienischen Meister Inter Mailand offiziell gemacht hatte, schon in den Startlöchern stehen. (dpa/hoe) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp