• Mete Celik (r.) verlor nicht nur diesen Zweikampf gegen Uerdingens Roberto Rodriguez, sondern mit Waldhof Mannheim auch Platz zwei in der 3. Liga.
  • Foto: imago images/Brauer-Fotoagentur

Nach Protesten gegen Saisonfortsetzung: Waldhof verpatzt Neustart in der 3. Liga

Knapp zwölf Wochen hat die 3. Liga pausiert – der Wiederbeginn war höchst umstritten. Beim ersten Spiel nach der langen Pause stolpert Aufstiegskandidat Mannheim, Konkurrent Unterhaching siegt hingegen souverän.

Die SpVgg Unterhaching hat den umstrittenen Wiederbeginn der 3. Liga genutzt und einen direkten Aufstiegsplatz übernommen. Der frühere Bundesligist setzte sich im ersten Spiel nach knapp zwölf Wochen Corona-Pause mit 2:0 bei Sonnenhof Großaspach durch und profitierte dabei vom Patzer von Konkurrent Waldhof Mannheim. Der bisherige Tabellenzweite unterlag gegen den KFC Uerdingen mit 1:2 nach zuvor 13 Partien ohne Niederlage und rutschte auf Rang drei. Mannheim war vehementer Verfechter eines Saisonabbruchs.

3. Liga: Mannheim verliert, Unterhaching erobert Platz zwei

Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs der 3. Liga nach der langen Unterbrechung war bei den Klubs umstritten. Die Saison soll nun mit fünf englischen Wochen bis zum 4. Juli sportlich beendet werden, zuletzt hatte sich eine große Mehrheit der Delegierten beim Bundestag des DFB für eine Fortsetzung der Spielzeit ausgesprochen.

Aufstieg: Unterhaching will „von der Hölle ins Paradies“

Man habe nun fünf Wochen lang Zeit, um „von der Hölle ins Paradies aufzusteigen“, gab Präsident Manfred Schwabl zuletzt in der „Süddeutschen Zeitung“ als Maxime für die Hachinger aus. Und die Profis setzten den ersten Schritt für das Vorhaben um: Felix Schröter (45.) und Stephan Hain (48.) sorgten für den Erfolg nach zuletzt zwei Niederlagen nacheinander.

Das könnte Sie auch interessieren: Aus Protest gegen DFB: Klub-Boss boykottiert die Geisterspiele

Anders als Unterhaching hatte sich Mannheim dagegen ausgesprochen, dass die Saison fortgesetzt wird. Im Duell mit Verfolger Uerdingen und dessen Trainer-Rückkehrer Stefan Krämer präsentierte sich Waldhof nicht aufstiegsreif. Nach dem Rückstand durch Osayamen Osawe (33.) und Jan Kirchhoff (65.) erzielte Kevin Koffi (69.) nur noch den Anschlusstreffer.

FC Bayern II siegt und springt auf Platz vier

Der FC Bayern München II verdarb Trainer Tomas Oral die Rückkehr beim FC Ingolstadt und kletterte durch den 2:1-Erfolg auf Rang vier. „Es war nicht so einfach, das letzte Spiel liegt zweieinhalb Monaten zurück. Es hat aber wieder Spaß gemacht“, sagte Bayerns Kwasi Okyere Wriedt bei Magentasport. Im Aufstiegsrennen feierten Eintracht Braunschweig (4:2 gegen Viktoria Köln) und die Würzburger Kickers (3:1 beim SV Meppen) ebenfalls Siege.

Gjasula scheitert mit Foulelfmeter gegen Kaiserslautern

Der Wiederbeginn sei eine „Wundertüte“, sagte Boris Schommers, Coach des 1. FC Kaiserslautern kurz vor Anpfiff angesichts der langen Pause. Kontrahent 1. FC Magdeburg war einer der Gegner eines Wiederbeginns, tritt laut Manager Mario Kallnik „nur unter Vorbehalt“ an. Die Lauterer kamen mit der Rückkehr auf den Rasen besser zurecht – nach nur fünf Minuten erzielte der Kanadier André Hainault per Kopf die frühe Führung der Gäste.

Jürgen Gjasula scheiterte per Foulelfmeter an FCK-Keeper Lennart Grill (70.). „Das ist sehr bitter. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, haben uns aber nicht belohnt“, sagte Gjasula. „Wenn man das Spiel von außen gesehen hat, konnte man nicht erkennen, dass wir nur viermal Mannschaftstraining hatten.“ (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp