• Bislang ist es schwer vorstellbar, dass Mesut Özil noch einmal für die Profis von Arsenal auflaufen wird.
  • Foto: imago images/PA Images

Nach dem Aus bei Arsenal: Jetzt schießt Özils Berater zurück

Nach der Ausbootung von Ex-Weltmeister Mesut Özil hat dessen Berater Arsenal-Trainer Mikel Arteta scharf kritisiert.

„Die Fans verdienen eine ehrliche Erklärung und nicht, dass Arteta sagt, er habe Özil enttäuscht. Das hat er nicht. Er hat es versäumt, fair, offen und ehrlich zu sein und jemanden, der unter Vertrag steht, mit Respekt zu behandeln“, sagte Erkut Sogut dem US-Sender ESPN am Freitag. „Jeder weiß, dass er ihn nicht fair behandelt hat. Er hat ihm keine Chance gegeben, sich zu zeigen.“

Özil nicht mehr im Premier League-Kader von Arsenal

Özil war nicht für den Premier-League-Kader des FC Arsenal nominiert worden und kann damit bis Jahresende nur für die U23 des Klubs oder in Pokalwettbewerben zum Einsatz kommen. Arteta hatte dies als „eine fußballerische Entscheidung“ begründet. Özil selbst hatte bei Instagram seine Enttäuschung geäußert. Es mache ihn traurig, dass seine Loyalität und Treue nicht erwidert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Gehaltsverzicht beim 1. FC Köln

Der deutsche Ex-Nationalspieler steht noch bis Mitte 2021 bei Arsenal unter Vertrag und ist mit einem kolportierten Wochengehalt von rund 390.000 Euro pro Jahr der Top-Verdiener des Klubs. Özil hat einen vorzeitigen Abschied aus London mehrfach ausgeschlossen. (MP/DPA)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp