• Überrascht von den zahlreichen Reaktionen auf sein Coming-out: Tom Harald Hagen
  • Foto: imago images/Digitalsport

Nach Coming-Out: Schwuler Schiedsrichter von Reaktionen „schockiert“

Das hat richtig Wirbel ausgelöst: Der norwegische FIFA-Schiedsrichter Tom Harald Hagen hat mit großer Freude, aber zugleich fassungslos auf die vielen Reaktionen auf sein Coming-out reagiert.

„Es ist schön, dass die Sache so groß geworden ist, obwohl es mich gleichzeitig schockiert, dass das eine so riesige Neuigkeit ist. Das könnte darauf hindeuten, dass das eine wichtige Sache ist“, sagte Hagen. Er habe „unglaublich viele“ und durchweg positive Reaktionen erhalten, meinte der 42-Jährige.

Hagen nach Coming-out: „Schön, dass ich etwas für die jungen Leute tun kann“

Von Top-Spielern und Trainern erfuhr er ebenso Resonanz wie von Jugendlichen oder Eltern, für deren Kinder Hagens Selbstbekenntnis eine Befreiung gewesen sei. „Es ist sehr schön, dass ich etwas für die jungen Leute tun kann“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: Widerwärtige Entgleisung: Ex-Profi mit brutalen Beleidigungen gegen Trainer 

Terje Svendsen, Präsident des Norwegischen Fußball-Verbands, äußerte die Hoffnung, dass sich andere Fußballer von Hagen zu ihrem eigenen Coming-out ermutigt fühlen. Der Referee meinte zuversichtlich, dass die Reaktionen einen gesellschaftlichen Wandel erkennen ließen. Wer sich negativ über Homosexuelle äußere, werde von der Gesellschaft geächtet – „und das ist gut so“.

Nach Coming-out: Hagen freut sich am meisten über Fan-Reaktionen

Besonders gefreut hat er sich über die Nachrichten von verschiedenen Fan-Gruppierungen. Auch diese hätten sich wohlwollend geäußert, aber zugleich betont, dass sie sich darauf freuten, sich im Stadion bald wieder über ihn aufregen zu dürfen. „Das finde ich wunderbar“, sagte Hagen schmunzelnd.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp