Kim Clijsters war die letzte Frau, die den Betty Barclay Cup 2002 in Hamburg gewann. Damals setzte sie sich im Finale gegen Venus Williams durch.
  • Kim Clijsters war die letzte Frau, die den Betty Barclay Cup 2002 in Hamburg gewann. Damals setzte sie sich im Finale gegen Venus Williams durch.
  • Foto: imago images

Nach 19 Jahren!: Damen-Tennis kehrt dieses Jahr an den Rothenbaum zurück

In Hamburg wird wieder ganz großes Tennis gespielt. Und erstmals seit 19 Jahren auch wieder unter den Damen. Schon diesen Sommer wird ein WTA-Event der 250er-Kategorie vom 7. bis 11. Juli stattfinden. Parallel zur zweiten Woche von Wimbledon wird das Event ausgetragen, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten.

Die Damen spielen damit unmittelbar vor den Herren (12. bis 18. Juli) auf der Sand-Anlage am Hamburger Rothenbaum. Topstars, die im Achtelfinale von Wimbledon dabei sind, werden als Teilnehmer nicht infrage kommen. Die letzte Siegerin in Hamburg war die Belgierin Kim Clijsters.

Hamburger Damen-Tennisturnier bereits in diesem Sommer

Für die Hansestadt ist die Rückkehr des Damen-Tennis jedoch ein großer Erfolg. Letztmals schlugen 2002 Frauen in Hamburg auf, seitdem nur noch Männer. „Ein miteinander verbundenes Damen- und Herren-Turnier ist für mich das beste Produkt. Damit hat Hamburg jetzt wieder ein Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Tennislandschaft“, sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutsche Turnerin setzt bemerkenswertes Zeichen

Die Veranstalter hatten die Lizenz eines bisher in Lettland ausgetragenen Damen-Events übernommen. Hamburg wird damit die vierte WTA-Veranstaltung in diesem Jahr in Deutschland.

„Nach Stuttgart, Bad Homburg, Berlin, Köln und Karlsruhe ist ein weiteres WTA-Turnier ein starkes Signal für unsere Turnierlandschaft und den Tennisstandort Deutschland“, sagte Dietloff von Arnim, Präsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB). „Wir wollen möglichst viele deutsche Spielerinnen präsentieren. Ziel ist natürlich, möglichst vielen Nachwuchstalenten eine Bühne zu bereiten“, ergänzte Reichel. (sid/abin)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp