Max Verstappen im Interview.
  • Max Verstappen sammelte bei der vergangenen Formel-1-Saison ganze sieben Strafpunkte.
  • Foto: IMAGO / eu-images

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen droht Hammer-Strafe

Nach seinem WM-Titel in diesem Jahr kann Max Verstappen eigentlich selbstbewusst in die neue Formel-1-Saison starten. Einige Attacken aus der vergangenen Saison könnten den Niederländer jedoch noch einmal einholen.

Hintergrund sind die Strafpunkte, die Verstappen in diesem Jahr ansammelte. Seine Fehlverhalten in Italien, Katar und Saudi-Arabien brachten ihm insgesamt sieben Zähler in diesem Negativ-Ranking ein. Bei zwölf Punkten muss der Betroffene ein Rennen aussetzen.

Formel 1: Muss Max Verstappen ein Rennen aussetzen?

Jeweils zwei gab es für den Crash mit Lewis Hamilton in Monza und die Missachtung der gelben Flaggen im Qualifying von Katar. Weitere drei Strafpunkte musste Verstappen zudem in Saudi-Arabien hinnehmen. Macht insgesamt sieben Punkte – die zweitmeisten nach dem japanischen Newcomer Yuki Tsunoda.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Doch nicht nur die Menge der Negativ-Zähler könnte für Verstappen zum Problem werden. Auch die Zeitpunkte, zu denen er sich die Strafen einhandelte, könnten dem 24-Jährigen noch zum Verhängnis werden. Denn weil sich Verstappen seine Punkte allesamt erst in der heißen Phase des Titelkampfes einhandelte, verfallen diese auch entsprechend erst am Ende der Folgesaison. Fünf der sieben Strafpunkte bleiben für die gesamte nächste WM auf Verstappens Konto, die verbleibenden zwei aus Monza verschwinden erst im September.

Das könnte Sie auch interessieren: Formel-1-Star Vettel: Wen er wählte – und was er von der neuen Regierung fordert

Für den Weltmeister ist also in der kommenden Saison äußerste Vorsicht geboten. Denn ein verpasstes Rennen dürfte überhaupt nicht in Verstappens Interesse sein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp