x
x
x
Mick Schumacher lächelt in der Garage von Mercedes.
  • Mick Schumacher darf zum zweiten Mal mit dem Mercedes W02 fahren, mit dem einst sein Vater in der Formel 1 fuhr.
  • Foto: imago/PanoramiC

„Viele Emotionen“: Mick Schumacher steigt ins Auto seines Vaters

Rennfahrer Mick Schumacher (24) steigt erneut in ein Auto seines Vaters – der Mercedes-Ersatzfahrer sitzt beim Goodwood Festival of Speed (14. bis 16. Juli) hinter dem Steuer des W02.

Mit dem Boliden war sein Vater und Rekordweltmeister Michael Schumacher 2011 in der Formel 1 unterwegs. „Es wird spektakulär sein, im 2011er Auto meines Vaters, dem W02, zu fahren, auch wenn es nur ein kurzer Run ist. Allein diese Generation von Autos zu erleben, wird einfach mega sein“, sagte Schumacher: „Zu wissen, dass er dieses Auto gefahren ist, macht es zu etwas ganz Besonderem, und es wird viele Emotionen mit sich bringen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Schumacher ist schon viele Rennwagen seines Vaters gefahren, aber noch nie einen Silberpfeil. „Ich hatte das Glück, eines seiner Benetton-Autos und einige seiner Ferraris zu fahren, aber dies wird das erste Mal sein, dass ich hinter dem Steuer eines Mercedes sitze, den er gefahren ist“, sagte er

Das könnte Sie auch interessieren: Neymar beteiligt: Promi-Vorfall beschäftigt die Formel 1

„Ich bin mir sicher, dass ich mit einem breiten Lächeln im Gesicht aussteigen werde.“ (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp