Sebastian Vettel (l.) zusammen mit seinem Vater Norbert (r.)
  • Sebastian Vettel zusammen mit seinem Vater Norbert
  • Foto: imago/Nordphoto

„Sehr schade“: So denkt Vettels Vater über das Karriereende

Sebastian Vettels Vater Norbert will seinen Sohn vor dessen Karriereende unbedingt nochmal live bei einem Formel-1-Rennen erleben.

„Ich möchte auf jeden Fall noch mal zu einem Rennen und ich werde mir wahrscheinlich Monza aussuchen, weil er da mit Toro Rosso seinen ersten Formel-1-Sieg geholt hat. Dort hat seine großartige Karriere als viermaliger Weltmeister mit dem ersten Sieg – auch im Toro Rosso – begonnen“, sagte Norbert Vettel RTL/ntv. In Monza wird am 11. September gefahren, dort hatte Vettel 2008 sensationell erstmals gewonnen.

Vettels Vater Norbert will Sebastian noch einmal live sehen

Sein Vater bedauert den Rückzug des 35-Jährigen zum Jahresende. „Das ist sehr schade, aber ich verstehe ihn. Das war eine unglaubliche Karriere meines Sohnes und der Tiefpunkt war Österreich“, sagte Norbert Vettel. „Das hat ihm so sehr weh getan, am Ende des Feldes herum zu fahren und das hat diesen Gedanken noch beschleunigt“.
In Spielberg im Juli war Aston-Martin-Pilot Vettel mit Pierre Gasly im Alpha Tauri kollidiert und wurde nach einem frustrierenden Renntag nur Letzter.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Donnerstag teilte Vettel seine Entscheidung anhand eines Videos auf Instagram mit. Grund für das Karriereende war zum einen, dass der Aston-Martin-Pilot zukünftig mehr Zeit mit seiner Familie verbringen möchte und das er nicht mehr vollständig hinter den Werten der Formel 1 stehen würde. Vettel machte sich in den vergangenen Jahren immer wieder für den Umweltschutz stark und forderte auch die Formel 1 zu Veränderungen auf. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp