Formel-1-Legende Bernie Ecclestone
  • Bernie Ecclestone brennt noch immer für die Formel 1.
  • Foto: imago/GEPA pictures

„Überrascht, dass er nicht zurückgetreten ist“: Ecclestone ätzt gegen Hamilton

Selbst ein achter WM-Titel wird Lewis Hamilton nach Einschätzung des langjährigen Formel-1-Geschäftsführers Bernie Ecclestone nicht über Michael Schumacher stellen.

„Nein, überhaupt nicht. Tatsächlich bin ich überrascht, dass Lewis am Anfang des Jahres nicht gesagt hat: Ich trete zurück, ich möchte nicht mehr Rennen oder Weltmeisterschaften als Michael gewinnen“, sagte Ecclestone im RTL-Interview. Hamilton kann mit einem achten Titel alleiniger Rekordhalter vor Schumacher werden.

Ecclestone ist begeistert von Verstappen-Hamilton-Kampf

Ecclestone ist vom WM-Duell zwischen dem Engländer von Mercedes und Red-Bull-Pilot Max Verstappen in diesem Jahr begeistert. „Es ist ein Kampf, auf den wir schon sieben oder acht Jahre gewartet haben, endlich wieder ein Wettkampf“, meinte der 91-Jährige. „Das ist das, was die Leute wollen, wenn sie Formel 1 oder überhaupt einen Sport sehen. Sie wollen Wettbewerb.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ecclestone rechnet mit einer WM-Entscheidung nicht in Saudi-Arabien, sondern erst im letzten Rennen in gut einer Woche in Abu Dhabi. Verstappen führt aktuell mit acht Punkten vor Hamilton und könnte schon in Dschidda vorzeitig erstmals die WM gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren: Formel 1: Zündet Hamilton wieder die Motor-Rakete?

Ecclestone erinnert das Duell Hamilton gegen Verstappen an den legendären Gift-Zweikampf Ende der 80er Jahre zwischen Ayrton Senna und Alain Prost. „Sie sind beide sehr wettbewerbsfähig auf ihre eigene Art. Sie haben einen unterschiedlichen Stil, eine andere Art mit Dingen umzugehen und das passt dann zum jeweiligen Rennen“, befand Ecclestone. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp