Formel 1 plant mehr Sprintrennen
  • Sprintrennen wie hier in Monza soll es 2022 viel öfter geben.
  • Foto: imago/Nordphoto

Formel 1 plant ab 2022 einschneidende Änderungen

Die Formel 1 will im kommenden Jahr noch mehr auf die Sprintrennen setzen. Geschäftsführer Stefano Domenicali erklärte in einem Interview dem Sender Sky Sports, dass „bei mehr oder weniger einem Drittel der Rennen“ das Format beibehalten werden solle, das in diesem Jahr bereits in Silverstone und Monza ausprobiert worden war.

Bei geplanten 23 Rennen würde das 2022 bedeuten, dass wohl an mindestens sieben Grand-Prix-Wochenenden die Startaufstellung für das Hauptrennen am Sonntag in einem Qualifikationsrennen am Samstag ermittelt würde. In diesem Jahr ist dies auch noch für den Großen Preis von Brasilien in São Paulo geplant.

Resonanz auf Sprintrennen laut Demonicali „super positiv“

„Die große Mehrheit der Kommentare, die wir bekommen haben, war super positiv“, sagte Demonicali. Die Promoter seien euch super happy, denn es gebe nun auch am Freitag und Samstag eine wichtige Neuerung. Damit sprach der 56 Jahre alte Italiener die auf den Freitag vorgezogene K.o.-Ausscheidung an, in der wiederum die Startreihenfolge für das Sprintrennen festgelegt wird. „Im Großen und Ganzen ist es ein unglaublicher Erfolg gewesen“, sagte Domenicali am Montag.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Beginnen soll die Rekordsaison Mitte März 2022 und bis Mitte November dauern, wie Domenicali bestätigte. Sie endet damit einen Monat früher als in diesem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren: Beschlossen: Premiere für umstrittenen Gastgeber in der Formel 1

Spekuliert wird mit dem Start in Bahrain und einem erneuten Finale in Abu Dhabi. Der frühere Saisonabschluss ist vor allem wegen der Fußball-WM in Katar nötig, die ihrerseits am 21. November 2022 beginnen soll. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp