Lewis Hamilton und Valtteri Bottas
  • Der eine will sich nicht beirren lassen, der andere fordert drastische Strafen: Lewis Hamilton (l.) und Valtteri Bottas.
  • Foto: IMAGO/NurPhoto

Strafe für Red Bull? Das fordert Mercedes-Pilot Hamilton

Lewis Hamilton will sich nicht allzu sehr mit dem Strafmaß für Red Bull wegen der Nichteinhaltung der Kostengrenze beschäftigen.

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister hatte im vergangenen Jahr den WM-Kampf gegen Max Verstappen verloren. Dessen Red-Bull-Team hat laut einem Untersuchungsbericht der Regelbehörde in der Saison aber mehr Geld ausgegeben, als erlaubt war. „Ich arbeite an den Dingen, die ich kontrollieren kann”, betonte Hamilton am Donnerstag im Fahrerlager in Austin.

Hamilton macht auf Integrität aufmerksam

Er wies vor dem Großen Preis der USA aber auch auf die Integrität des Sports hin. „Wenn wir über Integrität sprechen, geht es darum, wie wir durch Grundwerte navigieren”, sagte Hamilton.

Er müsse daran glauben, dass der Präsident des internationalen Automobilverbandes Fia, Mohammed bin Sulayem, und dessen Team die richtige Entscheidung treffen würden. „Wenn sie damit entspannt umgehen, überziehen alle Teams und geben Millionen (zuviel) aus”, betonte der mittlerweile 37 Jahre alte britische Mercedes-Superstar.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Fia hatte zuletzt bekannt gegeben, dass Red Bull die Kostengrenze von 148,6 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr „geringfügig überschritten” und wie Aston Martin gegen die Verfahrensregeln verstoßen habe.

Red Bull-Pilot Perez wehrt sich

Eine Strafe verhängte die Fia noch nicht. Die Verantwortlichen von Red Bull hatten den Fia-Bericht mit „Erstaunen und Enttäuschung” aufgenommen. „Wir denken, dass wir im Einklang (mit den Regeln) sind”, bekräftigte der mexikanische Red-Bull-Pilot Sergio Perez am Donnerstag noch mal.

Während Lewis Hamilton versucht der Diskussion aus dem Weg zu gehen, griffen andere Fahrer griffen zu härteren Worten und Forderungen. „Wir wissen, was ein, zwei, drei Millionen an Entwicklung ausmachen können. Ich hoffe nur, dass, wenn es eine Strafe gibt, sie den Anreiz nimmt, mehr auszugeben als erlaubt ist”, betonte Carlos Sainz von Ferrari.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch Valtteri Bottas, der im im vergangenen Jahr noch an der Seite von Hamilton für Mercedes fuhr, und jetzt für Alfa Romeo im Auto sitzt, befand: „Ich hoffe, dass es eine strikte und harsche Strafe gibt. Eine Strafe, die ihnen wirklich weh tut.“ (dpa/nis)


Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp