x
x
x
Sergio Perez
  • Red-Bull-Star Sergio Perez (r.) stapft in Sao Paulo durch den Regen.
  • Foto: IMAGO / eu-images

Schweres Unwetter schockt Formel-1-Stars: Verstappen spricht von „Wahnsinn“

Es waren heftige Szenen! Nach dem heftigen Unwetter über São Paulo haben direkt die Aufräumarbeiten auf dem Autodrómo José Carlos Pace begonnen. Durch den Wind, der Medienberichten zufolge in manchen Gebieten der brasilianischen Metropole Geschwindigkeiten bis über 100 Stundenkilometer erreicht hatte, war unter anderem ein Zeltdach einer Tribüne abgerissen worden.

Das zeigte ein Video, das bei X (vormals Twitter) kursierte. Auch ein britischer Formel-1-Fotograf berichtet bei X darüber. „Was für beängstigende 10 Minuten“, schrieb er unter anderem und fürchtete auch um seine Gesundheit wegen der herumfliegenden Teile. Laut „Bild“ gab es keine Verletzten.

Den Veranstaltern zufolge wurden mehrere Bereiche durch das Unwetter beschädigt, die aber rechtzeitig wieder repariert werden sollten. An diesem Samstag geht es mit dem Sprint-Shootout (15 Uhr MEZ/Sky) und dem Sprint (19.30 Uhr/Sky) weiter. Der Große Preis von São Paulo steigt am Sonntag (18 Uhr MEZ/Sky).

Verstappen holt in São Paulo die Pole

Rund zehn Minuten vor dem Ende der Qualifikation waren am Freitag tiefdunkle Wolken aufgezogen über São Paulo und sorgten für Furcht einflößende Bilder einer schweren Gewitterfront. Noch bevor ein heftiger Wolkenbruch einsetzte, hatte der Wind stark zugenommen.

Die Formel 1 beendete die K.o.-Ausscheidung knapp vier Minuten vor dem eigentlichen Abschluss. Das Wetter sei Wahnsinn, meinte Polesetter Max Verstappen von Red Bull.

Ferrari-Star Charles Leclerc, der als Zweiter ins Rennen gehen wird, sagte bei Sky über die Wetterbedingungen: „In meiner gesamten Karriere habe ich so etwas noch nie erlebt.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp