Max Verstappen und Carlos Sainz
  • Max Verstappen (l.) deklassierte Carlos Sainz, startet aber 14 Plätze hinter dem spanischen Ferrari-Piloten.
  • Foto: imago/Motorsport Images

Das verrückteste Qualifying der Saison: Ferrari abgeschlagen, aber ganz vorn

Formel-1-Qualifying skurril: Der Schnellste macht vorzeitig Feierabend, die Edeldomestiken der Top-Teams stauben für den Großen Preis von Belgien die erste Startreihe ab. Weltmeister und WM-Spitzenreiter Max Verstappen deklassierte in Spa auf einer Runde wieder einmal die gesamte Konkurrenz. Allein, es nutzte ihm nichts: Wegen Strafen für Motor- und Getriebewechsel darf er nur von Rang 15 starten. Die Konkurrenz zittert trotzdem.

Mehr als eine halbe Sekunde war der Red-Bull-Star schneller als Ferrari-Pilot Carlos Sainz, der den ersten Startplatz für das Rennen am Sonntag (15 Uhr/Sky) sowie eine Pole Position für seine persönliche Statistik erbte.

Sainz startet von der Pole-Position – Verstappen nach Strafen nur auf Startplatz 15

Ein bisschen mulmig ist Sainz, der zum zweiten Mal in seiner Karriere von ganz vorne starten darf, trotz des Puffers von 14 Positionen auf Verstappen trotzdem. „Bei dem großen Abstand zu Max und Red Bull stelle ich mir schon die Frage, was morgen passieren wird“, sagte er: „Aber ein Start von der Pole ist ein guter Anfang. Wir werden natürlich versuchen, von dort aus zu gewinnen.“

Sainz verwies Verstappens Teamkollegen Sergio Pérez in der Startaufstellung auf Rang zwei, dahinter finden sich die beiden früheren Weltmeister Fernando Alonso im Alpine und Lewis Hamilton (England/Mercedes) wieder. „Platz vier bringt uns nicht richtig viel“, unkte Hamilton: „Red Bull und auch Ferrari fahren in einer anderen Liga.“

Mick Schumacher wird ebenfalls sanktioniert

Neben Verstappen nur in der drittletzten Reihe steht Ferrari-Pilot Charles Leclerc, der WM-Zweite mit 80 Punkten Rückstand auf den Titelverteidiger wurde ebenfalls für den Austausch zahlreicher Teile sanktioniert. Wie auch fünf weitere Fahrer, zu denen Mick Schumacher gehörte.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Verstappen bewies im letzten Rennen vor der Sommerpause in Ungarn, dass er auch von weit hinten gewinnen kann. In Budapest gelang ihm dieses Kunststück von Rang zehn – auf einer Strecke, die weit weniger Zonen zum Überholen bietet.

Vettel darf trotz Rang 16 im Qualifying von Startplatz zehn starten

Skurril ging es am Samstag auch anders herum zu: Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel etwa geht im Aston Martin von Rang zehn ins 14. Saisonrennen, obwohl er im Qualifying nur Platz 16 belegte. „Das ganze Wochenende war ein Auf und Ab“, sagte Vettel bei Sky: „Unterm Strich glaube ich, dass morgen ein bisschen was drin ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Unglaubliches Tor-Festival in England! Klopp feiert Mega-Sieg mit Liverpool

Haas-Pilot Schumacher startet vom 20. und letzten Platz. Auch bei seinem Boliden wurden viele Teile ausgetauscht, auf dem Qualifying lag deswegen „gar nicht unser primärer Fokus“, sagte der 23-Jährige, der sich für das Rennen durchaus noch etwas ausrechnet: „Speziell dieses Jahr mit den neuen Autos scheint Überholen gut möglich zu sein. Hoffentlich können wir angreifen.“

Zahlreiche Positionswechsel sind am Sonntag wohl garantiert. Dazu braucht es wohl nicht mal den berüchtigten Ardennenregen. (sid/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp