Formel 1 Red-Bull-Auto
  • Wird statt Red Bull bald das VW-Logo auf Formel-1-Autos zu sehen sein?
  • Foto: picture alliance

Schon 2026? Volkswagen-Einstieg in der Formel 1 wird immer wahrscheinlicher

Ein neues Motorenreglement soll die Formel 1 für Hersteller kostengünstiger und attraktiver machen. Volkswagen bekundet Interesse. Ein Einstieg zur Saison 2026 gilt als wahrscheinlich.

Max Verstappen auf Titeljagd im Porsche? Mick Schumacher als Rivale im Audi? Was nach einem Scherz klingt, könnte in der Formel 1 auf lange Sicht Realität werden. Die Königsklasse strukturiert im Hintergrund längst die Zukunft, will kostengünstiger, einfacher, nachhaltiger werden und so neue Hersteller anlocken.

VW als möglicher Red Bull- oder Williams-Partner ab 2026

Ein deutsches Schwergewicht bekundet Interesse: Volkswagen. Ein Einstieg zur Saison 2026, wenn ein neues Motorenreglement greift, gilt inzwischen als wahrscheinlich. „Der Wert der Formel 1 in puncto Marketing, Fanbase und PR ist unbestritten, da ist die Formel 1 verglichen mit anderen Serien extrem gut“, sagte Porsche-Motorsportchef Thomas Laudenbach zuletzt: „Wir schauen uns das Thema im Konzern ernsthaft an.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In welcher Form sich der zweitgrößte Autobauer der Welt engagieren würde, ist völlig offen. Kommen Porsche und Audi als eigene Teams? Werden sie Partner einer bestehenden Mannschaft oder bringen sie sich als Motorenlieferant ein? Letztere Varianten gelten als realistischer. Es gibt Gerüchte über eine mögliche Kooperation mit Red Bull. Auch Williams – derzeit von Mercedes beliefert – gilt als potenzieller Partner.

Vieles hängt dabei wohl auch vom grundsätzlichen Konzept der künftigen Formel 1 ab. Die Gespräche darüber laufen seit Monaten. Als beschlossen gilt das Aus für die komplizierte MGU-H-Einheit des aktuellen Motors, die für jeden Neueinsteiger eine große Hürde darstellen würde. Eine größere Elektrifizierung der Serie steht ebenfalls im Raum, auch über die Kostenfrage und das Thema Chancengleichheit wird debattiert.

Mercedes-Chef Wolff bremst Volkswagens Siegesträume

Vor allem bei letzterem herrscht Konfliktpotenzial. „Ein Einstieg macht nur Sinn, wenn es eine Reglement-Änderung gibt, die bedeutet, dass alle Mitbewerber auf gleicher Basis beginnen können“, sagte Laudenbach. Interessenten wie VW wollen auf Anhieb um Siege fahren, bestehende Hersteller wie Mercedes den Vorteil der hart und teuer erarbeiteten Erfahrung nicht verlieren.

„Die Formel 1 ist die Champions League. Und keiner kann erwarten, in die Champions League zu kommen und direkt im ersten Jahr das Finale zu erreichen und den Pokal mit nach Hause zu nehmen“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zuletzt. Mercedes sei lange dabei, „und wir haben eine Menge Geld, Blut und Schweiß investiert. Und auch wir hatten am Anfang Probleme. Das gilt auch für Renault und Honda.“

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-Schumi-Mitarbeiterin (50) tödlich verunglückt

Ein WM-Duell zwischen Mercedes und VW ist noch Zukunftsmusik. Der Zeitpunkt der Verkündung des VW-Einstiegs könnte aber bereits nahe sein. „Eine Sache ist klar. Wenn eine solche Entscheidung getroffen wird, dann kannst du nicht zu lang warten“, sagte Laudenbach. Wer vorne mitfahren will, muss frühzeitig mit der Entwicklung beginnen. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp