Sebastian Vettel in Freizeitkleidung beim Grand Prix von Abu Dhabi
Sebastian Vettel in Freizeitkleidung beim Grand Prix von Abu Dhabi
  • Sebastian Vettel beim Grand Prix von Abu Dhabi, bei dem er sich aus der Formel 1 verabschiedete.
  • Foto: imago/Motorsport Images

Spott über Vettel: „Der Typ, der das Handtuch morgens auf der Sonnenliege platziert“

Sebastian Vettel hat seinem langjährigen Teamchef Christian Horner zufolge während der gemeinsamen Red-Bull-Jahre auch immer wieder deutsche Klischees bedient. „Er war der Typ, der das Handtuch frühmorgens auf der Sonnenliege platzieren würde“, erzählte der Engländer, „und manchmal tauchte er mit sehr seltsamen Frisuren auf oder trug Socken und Sandalen, aber abgesehen davon war es wirklich ein großer Spaß.“

Vettel stammt aus der Red-Bull-Nachwuchsakademie. Mit dem englischen Rennstall wurde er zwischen 2010 und 2013 viermal Weltmeister. Ende dieser Saison ist der 35-jährige Deutsche zurückgetreten.

Sebastian Vettel parodierte Nigel Mansell und Jean Todt

„Er war ein sehr stolzer Deutscher. Im Englischen sah er den Humor und hatte nie Angst, sich selbst auf die Schippe zu nehmen. Er hat auch den Humor und das ganze Geplänkel genossen“, erinnerte sich Horner (49). „Er ist außerdem ein großartiger Imitator von Nigel Mansell (ehemaliger Formel-1-Weltmeister), und sein Jean Todt (ehemaliger Ferrari-Teamchef und Weltverbandspräsident) ist brillant. Wir hatten einfach viel Spaß.“

Sebastian Vettel (r.) und Christian Horner hatten eine erfolgreiche Zeit zusammen. imago/PanoramiC
Sebastian Vettel und Christian Horner
Sebastian Vettel (r.) und Christian Horner hatten eine erfolgreiche Zeit zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren: Vettel ein Klima-Heuchler? Red-Bull-Teamchef bezieht klar Stellung

Horner sieht seine eigene Karriere von Vettel maßgeblich beeinflusst. „Natürlich ist das so, weil wir zur gleichen Zeit groß wurden“, antwortete er auf eine entsprechende Frage. „Ich war ein junger Teamchef, er war ein junger Fahrer, und wir lernten gemeinsam. Wir fingen an zu gewinnen und gewannen dann immer weiter. Wir haben viel zusammen gelernt, und ich schätze seine Freundschaft. Er ist ein toller Kerl und ich bewundere ihn, wofür er steht. Für Dinge, die ihm am Herzen liegen, tritt er ein.“ (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp