Sebastian Vettel freut sich auf eine „aufregende“ Herausforderung bei Aston Martin.
  • Sebastian Vettel freut sich auf eine „aufregende“ Herausforderung bei Aston Martin.
  • Foto: imago images/Kolvenbach

Neuer Aston Martin: Sogar „James Bond“ Daniel Craig gratuliert Agent Vettel

Sein Name ist Vettel, Sebastian Vettel (33). Und mit seinem neuen Bond-Auto Aston Martin AMR21 geht er als Agent 00Vettel jetzt auf seine geheime Titel-Mission in der Formel 1. Saison-Auftakt in der Motorsport-Königsklasse ist der 21. März.

Bei der Enthüllung seines in traditionellem British Racing Green lackierten Boliden (mit Pink-Akzenten für Ösi-Sponsor BWT) wurde Vettel am Mittwoch stilecht von Bond-Darsteller Daniel Craig (53) auf seine Mission geschickt.

Formel 1: Vettel will bei Aston Martin neu durchstarten

„Mein Glückwunsch zur Rückkehr der ikonischen Marke Aston Martin in die Formel 1. Einen viermaligen Weltmeister im Auto zu haben und dazu den talentierten Lance Stroll, ist aufregend. Ich wünsche euch viel Erfolg“, sagte Craig im Zufe der Vorstellung des neuen Bolliden.

Den Titel des kommenden James-Bond-Films „No Time to die“ nahm Vettel direkt auf. Der in der vergangenen Saison bei Ferrari demontierte Altmeister hat längst noch keine Lust abzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren: Neues Alonso-Team Alpine blamiert sich bei Auto-Präsentation

„Ich bin zwar schon in gewisser Hinsicht ein Veteran, aber es ist trotzdem auch für mich aufregend, zu einem neuen Team zu stoßen. Ich hatte keine tolle Saison, das weiß jeder. Aber schon letztes Jahr habe ich mich darauf gefreut, Teil dieser aufregenden Marke zu werden“, so der 33-jährige Rennfahrer.

Vettel schwärmt von seinem neuen Bond-Auto: „Die Farbe ist wunderschön. Meiner Meinung nach ist es eins der schönsten Autos im Feld. Ich hoffe, es ist auch schnell. Aber das finden wir morgen auf der Strecke heraus.“

Vettel freut sich auf „großartiges Comeback“ mit Bond-Auto

Aston Martin hofft dank Sebastian Vettel auf erfolgreiches Formel-1-Comeback. Der auch wegen seiner Abstimmungskünste von Milliardär Lawrence Stroll (61) verpflichtete Ex-Champion hält große Stücke auf die Silverstone-Crew um Technikchef Andy Green (55).

Aston Martin neues Auto

Der neue Vettel-Rennwagen ist ein echter Hingucker.

Foto:

picture alliance/dpa/Aston Martin Cognizant Formula One Team

„Wenn ich Bond bin, ist Andy unser Q. Er und sein Team waren schon mit relativ begrenztem Budget immer sehr konkurrenzfähig. Jetzt mit Aston Martin dieses großartige Comeback gestalten zu können, macht mich stolz. Und ich hoffe, dass es auch für mich ein gutes Comeback wird“, so Vettel.

Green verspricht ihm: „Das Auto ist zwar mehr eine Evolution als Revolution, aber wir haben trotzdem viel Arbeit reingesteckt. Wir haben große Ambitionen in der Zukunft und wollen die Lücke zu Platz drei in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft schließen.“

Mit neuem Bolliden: Aston Martin will Mercedes angreifen

Sebastian Vettel geht mit Aston Martin in der Formel 1 in den Angriffsmodus. Für den Angriff auf Mercedes, Red Bull und Ferrari hatte Vettel-Kollege Stroll noch einen Sonderwunsch an Green: „Haben wir auch diese Maschinengewehre am Auto, mit denen wir die anderen wegballern können?“ Doch da konterte der „Q“ ähnlich gewitzt wie dessen Darsteller John Cleese: „Habe ich euch schon vom Schleudersitz erzählt?“

Das könnte Sie auch interessieren: Formel 1 lehnt Impfangebot aus Bahrain ab

Da lachte auch Agent 00Vettel herzlich. „Auf jeden Fall werden wir viel Spaß haben“, sagte er und dachte wohl schon an das Gefühl, wenn er das erste Mal seinen Ferrari-Feind Charles Leclerc (23) besiegt.

Nicht nur Craig: Auch Tom Brady gratuliert zu neuem Rennwagen

Der gebürtige Heppenheimer konnte für den Moment jedenfalls gar nicht genug von seinem neuen Dienstwagen bekommen. Und neben ihm und Craig geriet auch ein anderer Megastar regelrecht ins Schwärmen: Tom Brady ließ es sich nehmen, dem Team viel Glück zu wünschen.

Wenn das für Vettel nicht Ansporn genug ist, was denn dann. „Ich freue mich so sehr drauf, ihn auf der Strecke auszuprobieren“, kündigte der Formel-1-Star zumindest schon einmal forsch an.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp