Der demolierte Formel-1-Wagen von Charles Leclerc
  • Ferrari-Fahrer Charles Leclerc krachte mit seinen Wagen beim Training in die Mauer
  • Foto: imago/Nordphoto

Fahrer gewarnt: Heftiger Trainings-Crash auf neuer Formel-1-Strecke

Lewis Hamilton war vom neuen Formel-1-Kurs in Saudi-Arabien hin und weg. „Schnell, unglaublich schnell“ sei der Dschidda Corniche Circuit nach dem ersten Warmfahren. Der Mercedes-Pilot stellte am Freitag in beiden Trainings auf der 6,174 Kilometer langen Strecke die Bestzeit auf. „Wenn man erst einmal den Rhythmus gefunden hat, ist er wunderbar zu fahren“, schwärmte der WM-Zweite vor der wichtigen Qualifikation am Samstag (18 Uhr).

Hamilton liegt vor dem vorletzten Saisonrennen acht Punkte hinter Spitzenreiter Max Verstappen und muss sogar einen vorzeitigen Titelgewinn des Red-Bull-Piloten fürchten. Voraussetzung dafür wäre, dass der Niederländer Erster oder Zweiter im Grand Prix von Saudi-Arabien wird. Für die Startplatzjagd sieht Hamilton Probleme im dichten Verkehr. „Das ist definitiv viel schlimmer als an vielen anderen Orten, an denen wir fahren, ähnlich wie in Monaco“, meinte der Engländer, der im zweiten Training Haas-Pilot Nikita Mazepin nach einem Dreher gerade noch ausweichen konnte. Kurz vor dem Ende der Einheit krachte Ferrari-Fahrer Charles Leclerc mit hohem Tempo sogar in die Mauer.

Charles Leclerc kracht beim Training in die Mauer

Der Monegasse verlor rund fünf Minuten vor Ende der einstündigen Einheit am Freitag in Kurve 22 die Kontrolle über seinen Wagen und krachte anschließend mit der rechten Seite in die Streckenbegrenzung. Der 24-Jährige konnte selbstständig aus seinem schwer beschädigten Wagen aussteigen. Leclerc wurde vorsichtshalber zum Streckenarzt gebracht. Dort wurde er routinemäßig durchgecheckt. Die Ärzte gaben Leclerc daraufhin Grünes Licht, wie die Scuderia mitteilte.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Mit Blick auf das Qualifying denke ich, dass es wegen des Verkehrs ziemlich schwierig werden könnte“, meinte auch Verstappen, der wie sein Konkurrent Hamilton für eine starke Runde freie Fahrt braucht. Der 24-Jährige hatte selber zu kämpfen. „Im zweiten Training hatten wir Probleme, die Reifen auf Temperatur zu bekommen, was wir uns natürlich ansehen werden“, erläuterte Verstappen, der Zweiter und Vierter in den Einheiten wurde. Für die Qualifikation hofft er auf die „richtige Balance“ seines Autos, denn die Änderungen vom ersten auf das zweite Training zahlten sich für ihn nicht aus. Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel nach Platz 16 und Mick Schumacher nach Rang 18 hoffen im Hinterfeld ebenfalls auf Fortschritte. (dpa/js)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp