x
x
x
Ein Platz in der Formel 1 ist heiß begehrt.
  • Ein Platz in der Formel 1 ist heiß begehrt.
  • Foto: imago/PanoramiC

Kein Platz in der Königsklasse: Formel 1 lässt Rennstall abblitzen

Der Weltverband FIA will die Formel 1 von derzeit zehn Teams aufstocken. Die Bewerbung eines Rennstalls wird abgelehnt. Es verdichtet sich, dass ein US-Autobauer den Zuschlag erhält.

Der britische Rennstall Rodin Carlin hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Absage für den erhofften Einstieg in die Formel 1 erhalten. Die Bewerbung sei „nicht erfolgreich“ gewesen, sagte David Dicker, Gründer von Rodin Cars, laut Medien in einer Mitteilung.

Mario Andretti will Cadillac in die Königsklasse bringen

Dabei heizte er auch die Spekulationen an, dass das US-Projekt von Ex-Rennfahrer Michael Andretti mit General-Motors-Tochter Cadillac einen Platz in der Formel 1 erhalten soll. „Jüngste Informationen legen nahe, wie bereits zu Beginn dieses Prozesses erwartet, dass der einzige erfolgreiche Bewerber Andretti Global sein wird“, wurde Dicker zitiert.

Das sind die Bewerber um freie Formel-1-Plätze

Der Weltverband FIA will die Königsklasse des Motorsports ab 2025 oder später von derzeit zehn Teams ausweiten. Dabei hatten sich Fachmedien zufolge vier Bewerber Chancen ausrechnen können. Neben Rodin Carlin, das seine Autos in Neuseeland bauen will und angeblich eines der beiden Cockpits für eine Frau reservieren wollte, und Andretti hatten auch der englische Rennstall Hitech und die mit Geld aus Asien unterstützte Unternehmung Lky Sunz Interesse gezeigt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bereits zuletzt hatte das Fachportal „motorsport-total.com“ berichtet, dass alle Bewerber bis auf Andretti eine Ablehnung erhalten haben sollen. Die FIA und die Formel 1 veröffentlichten zum Stand des Auswahlverfahrens bislang keine Informationen. Streitpunkt ist unter anderem die Höhe der Eintrittsgebühr für einen neuen Rennstall, mit der die etablierten Teams dafür entschädigt werden, dass sie künftig einen geringeren Anteil an den Vermarktungseinnahmen erhalten würden.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschung bahnt sich an: Steigt Adidas in der Formel 1 ein?

Im Grundlagenvertrag ist diese Schutzzahlung auf 200 Millionen Dollar festgelegt. Laut der Vereinbarung zwischen dem Weltverband, den Formel-1-Besitzern und den Rennställen ist im Starterfeld Platz für bis zu zwölf Teams.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp